„Wie Israel mit Erdgas Frieden schaffen will“

Energieminister Uzi Landau hat der „Welt““ ein Interview gegeben, in dem er unter anderem zur Möglichkeit eines Krieges gegen den Iran und zu den israelischen Gasfunden Stellung bezogen hat.

Zur Möglichkeit von Gasexporten erklärte Landau:
Wir werden sicher kein Exporteur von der Bedeutung Gazproms werden. Aber wir könnten das Gas auch zu unseren Nachbarn weiterleiten, etwa nach Jordanien oder zu den Palästinensern, wenn sie denn wollen. Wir könnten auch das Endprodukt – Elektrizität – exportieren. Wir glauben, dass tägliche Handelsbeziehungen auf diesem Niveau eine Routine herstellen, die dann auch zu friedlichen Beziehungen führen kann.

Zum Iran sagte er:
„Schon heute, ohne nukleare Fähigkeiten, unterdrückt der Iran nicht nur seine eigene Bevölkerung brutal, sondern macht sich auch über alle internationale Verhaltensregeln lustig. Sie haben Aktionen gegen die amerikanischen Truppen in Afghanistan und im Irak unterstützt. Sie mischen sich in Syrien ein, sie finanzieren militärische Gruppen und Aktivitäten in Afrika und Südamerika. Sie stehen hinter den Terrororganisationen Hamas und Hisbollah. Sie haben Hisbollah als ihren Arm benutzt, um in Bangkok in Thailand und Mumbai in Indien Anschläge zu verüben – und vor Kurzem in Burgas in Bulgarien. Sie haben die Golfstaaten eingeschüchtert, mischen in Bahrain mit und im Irak. So dreist treten sie schon jetzt, ohne Atombombe, auf. Wenn sie diesen militärischen Schutz einmal haben, wird ihr Anreiz, Terror zu verüben, wird ihre Selbstsicherheit zunehmen – oder kann man sie dann noch abschrecken?“

Das vollständige Interview mit Minister Landau finden Sie hier: http://bit.ly/LandauWelt

Comments are closed.