40 Prozent der Verkehrstoten sind Nichtjuden

Eine unproportionelle Zahl an nichtjüdischen Bürgern kommen durch Verkehrsunfälle ums Leben, berichtet die Studie des Staatskontrolleurs Micha Lindenstrauss unter anderem. Der Bericht basiert auf einer Studie über die Verkehrssicherheit über eine Zeitspanne von zehn Jahren. Demzufolge sind 40% der Verkehrstoten nichtjüdisch. Weiter fand Lindenstrauß heraus, dass die Regionalräte in den arabischen Gebieten die Verkehrssicherheit vernachlässigt haben. So sind die vielen Verkehrstote auch auf den schlechten Zustand der Straßen in den arabischen Wohngegenden zurückzuführen sowie auf Fahrerfehlverhalten und der Zustand der Fahrzeuge. Die Zahl der jüdischen Verkehrstoten sank zwischen 2006 bis 2010 um 26% und bei Nichtjuden stieg sie in derselben Periode um 18% an. 25-30% der tödlichen Unfälle waren auf schlechte Straßen zurückzuführen.