Dienst bei den Israelischen Verteidigungskräften für Ultra-Orthodoxe

Die drei wichtigsten Anforderungen, die junge ultra-orthodoxe Männer an den Dienst bei den Israelischen Verteidigungskräften (Zahal) stellen, sind, dass in den Einheiten keine weiblichen Soldaten, Kommandeure oder Ausbilder dienen, dass das angebotene Essen „glatt-koscher“ ist, und dass die Soldaten Zeit für das Studium der Thora und Gebete haben.

Zurzeit gibt es bei Zahal zwei Bereiche speziell für ultra-orthodoxe Männer- auch Haredim genannt:

Die erste zuerst gegründete Einheit für Haredim ist das Bataillon Netzah Yehuda, früher bekannt als Nahal Haredi. Als Teil der Infanterie-Brigade Kfir ist Netzah Yehuda vor allem im Westjordanland im Einsatz. Gegründet 1999 mit gerade einmal 30 Soldaten, ist Netzah Yehuda heute das größte Bataillon Zahals mit fast 700 Soldaten, inklusive vier Kompanien und einer Elite-Anti-Terror-Einheit. (…)
Viele der Soldaten haben Familien, die ihren Dienst in der zionistischen Armee ablehnen. Dutzende Soldaten der Einheit haben den Status „Einsamer Soldat“. Ein Drittel von ihnen hat Eltern, die zwar in Israel leben, aber jeden Kontakt abgebrochen haben. Die Soldaten erhalten deshalb Vergünstigungen, die mit dem Status einhergehen, wie kostenlose Wohnungen.

Der zweite Bereich speziell für Haredim ist im Technologie- und Logistiksegment der Luftwaffe angesiedelt und heißt Shahar. (…) Heute dienen ungefähr 300 Haredim bei Zahal durch die Programme von Shahar- die Soldaten werden dort ausgebildet als Mechaniker, Computer-Programmierer und Elektriker. (…)
Die Luftwaffe misst ihren Erfolg unter anderem dadurch, wie viele Anfragen sie von Soldaten erhält, die Offiziere werden wollen. Im Jahr 2010 beispielsweise reichten 60 Prozent der Shahar-Soldaten offizielle Anträge ein, um die Offiziersschule von Zahal, Bahd 1, besuchen zu können und ihren Militärdienst zu verlängern. JPost