Fehlerhaftes und einseitiges Verhalten des UN-Menschenrechtsrats

Der UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) gab am 6. Juli 2012 die Mitglieder der Mission zur Untersuchung der israelischen Siedlungen bekannt.

Die Einsetzung dieser Mission ist einmal mehr unverhohlener Ausdruck für die einseitige Fokussierung auf Israel innerhalb des UNHRC und des unaufrichtigen Vorgehens, der für den Umgang des Rats mit Israel charakteristisch ist. Diese Fokussierung auf Israel hat leider ihre Ursache in den Anfängen des Menschenrechtsrats und ist sogar formell in ihrer Gründungsresolution (Artikel 7 der Permanenten Agenda) festgeschrieben.

Israel hat seine Verbindungen zum Rat nach dem Beschluss zur Einsetzung der Mission im März ausgesetzt und beschlossen, die Zusammenarbeit mit seinen Sitzungen und Ergebnissen einzustellen.

Israel hatte keine andere Wahl, als diese Entscheidung zu treffen, nachdem klar wurde, dass der unverhältnismäßige Fokus auf Israel bei gleichzeitiger systematischer Ignoranz gegenüber massiven Menschenrechtsverletzungen in genau jenen Ländern, die  für diesen Fokus verantwortlich sind, nur zu einer Missachtung und Herabsetzung des wichtigen Themas der universellen Menschenrechte führt.

Die Aufhebung der Zusammenarbeit durch Israel ist ein Warnsignal an die demokratischen Staaten, die versuchen sollten, die ernsthafte Korrumpierung des Menschenrechtsrats zu beheben und nicht zuzulassen, dass die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, wenn die internationale Gemeinschaft Flagge zeigen sollte.

Ein Beispiel von vielen: In einer Zeit, in der das Regime von Präsident Assad tausende Menschen seines eigenen Volkes massakriert, widmet der Menschenrechtsrat dem nur symbolische Aufmerksamkeit, während er seine Mittel, mal wieder, dafür einsetzt, um sich zwanghaft auf Israel zu konzentrieren.

Israel wird mit der Untersuchungsmission nicht zusammenarbeiten und ihren Mitgliedern wird nicht gestattet werden, nach Israel und die Gebiete zu reisen. Ihre Existenz verkörpert die Verzerrung, die für die Behandlung Israels durch den Menschenrechtsrat typisch ist und die Übernahme der wichtigen Agenda für Menschenrechte durch nicht-demokratische Staaten. Letztere stehen den Menschenrechten gleichgültig bis  ablehnend gegenüber und nutzen ihre politische und zahlenmäßige Überlegenheit aus, um systematisch die Sitzungen und Regeln des Menschenrechtsrats zu verfälschen und seine Arbeit jeder Moral zu entledigen.      Außenministerium des Staates Israel