Israel wird 66 – Wir gratulieren!

Fahne

Zum Yom ha Atzma´ut – (Dienstag, 6. Mai 2014/ 6. Ijjar 5774)- Unabhängigkeitstag.

Am 5. Ijjar 5708 (14. Mai 1948) wurde die Gründung des Staates Israel durch David Ben Gurion proklamiert.

Israel erhielt damit nach Jahrhunderten der Fremdherrschaft, währenddessen Juden nie aufgehört haben in Israel zu siedeln und zu wohnen, bzw. an eine Rückkehr aus der Diaspora zu glauben, seine Unabhängigkeit.

 

Rechtliche Grundlage war die Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen Nr. 181 vom 29. November 1947, der Teilungsplan für das damalige britische Mandatsgebiet.

Der Opfer des folgenden notwendigen Verteidigungskrieges wird am Tag vor dem Unabhängigkeitstag, dem Yom ha Zikaron gedacht.

Das Zentrale Statistikbüro Israels (Central Bureau of Statistics – CBS) errechnete für den 66. Unabhängigkeitstag eine Bevölkerungszahl von 8,2 Millionen Einwohnern. Davon sind mehr als 6,1 Millionen Juden und ca.1,6 Millionen Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft

Das Pro Kopf BIP liegt bei über 34.000 US Dollar und damit auf Platz 26 der Weltrangliste. Israel liegt damit nur knapp hinter Frankreich und noch vor den Ölstaaten Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (Quelle IWF)

 

Zur Nationalhymne wurde die erste Strophe des Gedichtes „Tikvatenu – Unsere Hoffnung“ von Naphtali Herz Imber bestimmt. Die Musik stammt von Samuel Cohen. Schon seit 1897 wurde sie von der überwiegenden Zahl der Zionisten als Hymne verwendet.

 

Samuel Cohen, geboren 1870 in Moldawien, starb 1940 in Rishon Le Zion. Er wanderte 1878 nach Palästina aus, studierte in Rishon Le Zion Weinbau, hörte aber nie auf Geige zu spielen und zu komponieren. Die Staatsgründung erlebte er leider nicht mehr.

 

Naphtali Herz Imber, geboren 1856, stammte aus Österreich-Ungarn, genauer aus Zloczow in Galizien. Er starb 1909 in New York, lebte aber von 1882-1888 in Palästina als Privatsekretär. Das Gedicht Tikvatenu, die heutige Hatikva, schrieb er wahrscheinlich 1878.

(tem)