Land der Zitrus-Gärten

In Ramat Rachel am Stadtrand von Jerusalem graben Archäologen einen zweieinhalb Tausend Jahre alten Garten aus, verwinkelt, mit einem Labyrinth von Zisternen und Kanälen zur Bewässerung. Von den Pflanzen in diesem Garten sind heutzutage nur noch die Pollen übrig – eingebacken in den Gips, der die Mauern festigt. Doch auch die enthalten einen Teil der DNA.

Dafna Langgut von der Tel Aviv Universität hat die Pollen analysiert. Sie stammen von Etrog, einer Art der Zitronatzitrone (Citrus medica cedra). Etrog stammt ursprünglich aus Südostasien, wurde aber in die Traditionen zum Sukkot-Fest aufgenommen. Offensichtlich wurde er schon vor 4.500 Jahren in Israel kultiviert.

Die Archäologen der Tel Aviv Universität haben auch andere in Israel nicht heimische Pflanzenarten entdeckt, persische Walnuss, Birke oder Libanon Zeder. Sie wollen den Garten nach neuesten Erkenntnissen wieder bepflanzen.

Israel21c