ORF III gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

ORF III Kultur und Information startet am Montag, dem 30. April 2012, anlässlich des Jahrestages der Befreiung des KZ Mauthausen einen besonderen Programmschwerpunkt, zeigt die letzten Zeitzeugen des NS-Regimes als Botschafter der Erinnerung, wirft einen Blick auf den Werdegang von Kindern der ersten Gastarbeitergeneration und analysiert, welche gesellschaftlichen Veränderungen den Begriff „Gutmensch“ zum Schimpfwort werden ließen. Im Anschluss begrüßt
ORF-Religionsjournalist Christoph Riedl den Schweizer Kardinal und „Ökumeneminister“ im Vatikan, Kurt Koch, zum Gespräch.

Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus gilt der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen am 5. Mai 1945 in Österreich als nationaler Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus. ORF III Kultur und Information widmet diesem Jahrestag einen umfassenden Programmschwerpunkt und erinnert mit berührenden Porträts, eindrucksvollen Filmen, eigenproduzierten Dokumentationen und der Live-Übertragung der Gedenkfeierlichkeiten aus dem Parlament an die
unfassbaren Bedingungen während des NS-Regimes und stellt Überlebende sowie Hinterbliebene der Opfer in den Mittelpunkt.

Der ORF-III-Programmschwerpunkt im Überblick:

Montag, 30. April 2012
20.15 Uhr: Doku.Zeit: „Die Sterne verlöschen nicht. Überleben im Versteck“
21.05 Uhr: DokuMente: „Kolaric‘ Erben. Die Tschuschenkinder von einst“
22.10 Uhr: DokuMente: „Die Gutmenschen“

Freitag, 4. Mai 2012
10.00 Uhr: Gedenkfeierlichkeiten live aus dem Parlament (auch in ORF 2)
20.15 Uhr: Der österreichische Film: „Hasenjagd- Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen“
22.35 Uhr: Der österreichische Film: „Der Fall Jägerstätter“

Samstag, 5. Mai 2012
20.15 Uhr: zeit.geschichte: „Die Porzellangassen-Buben“
21.10 Uhr: zeit.geschichte: „Deportiert von Wien nach Maly Trostinec- Eine verspätete Erinnerung“