Statistik: Zwei Prozent Christen in Israel

Zu Weihnachten 2011 lebten rund 154.000 Christen in Israel. Sie machen zwei Prozent der Bevölkerung aus – so das israelische Zentralbüro für Statistik. Demnach sind 80,4 Prozent der Christen in Israel Araber. Der Rest sind Christen, die zusammen mit jüdischen Familienmitgliedern unter dem Rückkehrgesetz nach Israel immigriert sind. Der Großteil davon ist mit der Migrationswelle der 1990er Jahre aus der ehemaligen Sowjetunion in den jüdischen Staat gekommen.

Die Städte, in denen die meisten christlichen Araber wohnen, waren Ende 2010 Nazareth (22.200), Haifa (13.800) und Schfaram (9.300). Überdies lebten in Haifa 3.300 nicht-arabische Christen, in Jerusalem 3.000 und in Schfaram 2.800.

Heirat drei Jahre später als Muslime
Das Durchschnittsalter der christlichen Bräutigame bei ihrer ersten Hochzeit ist 29,1 Jahre. Im Vergleich zu Juden sind sie damit 1,5 Jahre älter, 2 Jahre älter als Drusen und circa 3 Jahre älter als Muslime. Die christlichen Bräute sind bei ihrer ersten Hochzeit durchschnittlich 24,5 Jahre alt. Damit sind sie ein Jahr jünger als jüdische Bräute, 3 Jahre älter als Drusinnen und 4 Jahre älter als Muslimas. 

Durchschnittlich haben Christen in Israel 2,2 Kinder, ähnlich wie die Juden mit 2,3 Kindern, jedoch weniger als Muslime mit durchschnittlich 3,1 Kindern.

Christen besonders gute Schüler


Über die Jahren erreichten die christlichen Araber in der Schule die höchste Erfolgsquote im Abitur. Im Jahr 2010 bestanden 63 Prozent der christlichen Zwölftklässler das Abitur, 46 Prozent der Muslime, 55 Prozent der Drusen und 58 Prozent aller Schüler im jüdischen Bildungssystem.

2010 studierten insgesamt 5.300 israelische Christen und machten damit 1,8 Prozent der Studenten des akademischen Bildungsweges aus. Unter den christlichen Bachelorstudenten war das beliebteste Fach Jura (11,4 Prozent), gefolgt von Sozial-wissenschaften mit einem Anteil von 9,4 Prozent.
 (inn)