Buchpräsentation Karl Pfeifer: Einmal Palästina und zurück

Buchpräsentation Karl Pfeifer: Einmal Palästina und zurück. Ein jüdischer Lebensweg. Wien: Edition Steinbauer 2013
Dienstag, 11.02.2014, 19.00 Uhr
Hauptbücherei am Gürtel, Urban Loritz-Platz 2a, 1070 Wien Lesung und Diskussion mit Karl Pfeifer
Moderation: Heimo Gruber (Büchereien Wien)
Als 1938 das Leben jüdischer Bürger unter der nationalsozialistischen Herrschaft auch in Österreich zunehmend verunmöglicht wurde, gelingt Karl Pfeifer mit knapper Not gemeinsam mit seinen Eltern die Flucht ins Ausland. Von Baden bei Wien erreichen sie Budapest, Karl ist gerade 10 Jahre alt. Vier Jahre später ist aber auch dort die Lage nicht mehr sicher. Noch mitten im Zweiten Weltkrieg landet der 14-jährige Karl – nun bereits ohne Familie und auf sich allein gestellt – im britischen Mandatsgebiet Palästina. 1946 tritt Karl Pfeifer einer Eliteeinheit der „Hagana“ bei, kämpft im israelischen Unabhängigkeitskrieg und kehrt 1951 auf abenteuerlichem Weg über die Schweiz und Frankreich nach Österreich zurück. Das Buch konzentriert sich auf die wichtigsten politischen Ereignisse aus der Zeit des Nationalsozialismus und der Shoa sowie der Gründung des Staates Israel. Vor der Folie des historischen Hintergrunds zeigt es ein bewegtes Leben in stürmischen Zeiten.
Karl Pfeifer, geboren 1928 in Baden bei Wien, wurde als Zehnjähriger 1938 nach Ungarn vertrieben und gelangte als 14-Jähriger mitten im Krieg nach Palästina, wo er im Unabhängigkeitskrieg kämpfte. 1951 kehrte er nach Österreich zurück und arbeitet seit 1979 als Journalist in Wien.
In Kooperation mit der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft und dem
Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes

Kinderbücher: Der Ariella Verlag kommt nach Österreich!

Seit 2010 gibt der Ariella Verlag, Berlin,  prämierte jüdische Kinder und Jugendbücher heraus. Nun freuen wir uns, ab August 2013 unsere Zusammenarbeit mit dem Mohr Morawa Buchvertrieb, Wien, für den Österreichischen Buchhandel bekannt zu geben. Große und kleine Leser können nun direkt in ihrer Buchhandlung die Bücher Opa und der Hundeschlamassel, Ein Pferd zu Channukka, Zimmer frei im Haus der Tiere und Meine erste Hagadda bestellen. Weiterlesen

Alltag im Gelobten Land

„Nach vielen Jahren in Nahost habe ich gelernt, dass nichts wirk- lich so ist, wie es zu sein scheint. Es gibt keine lineare Entwicklung, sondern eher eine Folge von im­mer neuen Zerreißproben mit un­gewissem Ausgang.”
Ulrich W. Sahm

Ulrich W. Sahm, als Nahost-Korrespondent Zeitungslesern und Fernsehzuschauern in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt, berichtet seit 1970 in Bild und Text aus Jerusalem. Sein Buch erlaubt einen tiefen Einblick in das Alltagsleben in Israel und aus der Insiderperspektive heraus zu verstehen, was das Le­ben in diesem nahen und doch so fremden Nachbarland antreibt und hemmt. Dabei stehen Kriegsschrecken ne­ben archäo- logischen Sensati­onen, kulinarische Ent­deckungen ne­ben politischen Absurditäten.
Eine Vielzahl plastischer, oft auch skurriler Beispiele illustriert neben zahlreichen, in je­dem Sinne farbigen Ab­bildun- gen die Kernbotschaft des Ban­- des: Nur gemeinsam werden die Bewohner dieser Jahrtausende alten Kulturland­schaft eine Lösung ihrer Probleme finden; Respekt füreinander, Kenntnis voneinander und nicht zuletzt Humor im Umgang miteinander sind wichtige Eckpfeiler in diesem Pro­zess.
Einen „Saurier unter den Nah­ostreportern“ nennt Henryk M. Broder den Autor in seinem Vor­wort liebevoll. Einen „der weiß, dass die Verhältnisse noch komplizierter sind, als sie scheinen, und dass es keine einfachen Lösungen geben kann, mit de­nen alle Seiten zufrieden wären“.
Ulrich W. Sahm
Alltag im Gelobten Land
Mit einem Geleitwort
von Henryk M. Broder
Verlag Vandenhoeck&Ruprecht

Warum Schabbat schon am Freitag beginnt

Eli Bar-Chen, Heike Specht
Warum Schabbat schon am Freitag beginnt
DVA

Warum ist ein Cheeseburger nicht koscher?Warum fahren in Jerusalem am Samstag keine Busse? Warum beginnt das jüdische Jahr schon im September? Welche Sprache spricht man in Israel? Und warum schweigen Erwachsene manchmal so betreten, wenn es um die Geschichte der Juden geht? Die Kinder-Uni beantwortet diese und viele weitere Fragen und nimmt junge Leser und Leserinnen mit auf eine abenteuerliche Reise in die Welt des Judentums.
Das Jüdische Museum in Berlin wird für die Geschwister Lilli und Jakob zum Ausgangspunkt für eine aufregende Zeitreise in die Welt des Judentums. Ein alter Museumswächter zeigt ihnen die Kunst, mit Büchern zu reisen, einzutauchen in die Geschichten, die sie erzählen. Eine wunderbare, lebendig erzählte Einführung in das Judentum und kindgerecht als Zeitreise erzählt