Innovativer Pflanzenschutz

Die Natur hat viele Pflanzen mit natürlichen Chemikalien ausgestattet, die für ihre Schädlinge unangenehm oder giftig sind, für Menschen aber ungefährlich. Dazu zählen auch einige pflanzliche Öle.

Die israelische Firma Shelef Agro-Technologies hat in Kooperation mit dem Landwirtschaftsministerium eine Emulsion dieser Öle entwickelt, die Weiterlesen

Mit Stammzellen heilen Brüche schneller

Am Hadassah Krankenhaus in Jerusalem haben 24 Patienten mit schweren Beckenbrüchen sogenannte. „Mesenchymale Stammzellen“ injiziert bekommen. Diese Vorläuferzellen zu menschlichen Geweben trägt jeder in Knochen, Knorpel oder Haut in sich. Sie können neue funktionstüchtige Gewebezellen bilden. Bei Hadassah hat man einige dieser Stammzellen aus unverletzten Bereichen des Beckenknochens entnommen und in den Bruch injiziert. Mit dieser Therapie konnte der Heilungszeitraum von 6-12 Monaten auf 2-3 Monate verkürzt werden. (nocamels)

Durchbruch im Kampf gegen Lungenkrebs

Wissenschaftler aus dem Krankenhaus Hadasa Ein Kerem haben eine Entdeckung gemacht, die eine Revolution auf dem Gebiet der Lungenkrebs-Therapie bedeuten könnte. Lungenkrebs ist die zweithäufigste Krebsform in Israel.
Die Forscher haben einen Stoff entdeckt, der eine Verbindung zwischen Protein und Rezeptor verhindert, die für das Wachstum von Tumoren zuständig sind. So könnte das Wachstum aufgehalten und möglicherweise sogar zurückgedrängt werden.

Bei Versuchen an Mäusen hat der Stoff zu einem Rückgang von 50% des Umfangs des Geschwürs geführt, und in Kombination mit Bestrahlungen und Chemotherapie wurde sogar eine Verlangsamung von 90% der Wachstumsgeschwindigkeit der Krebszellen erreicht.
Der Stoff mit dem Namen BKT140 wird bereits bei Knochenmarkspendern angewandt und dient dazu, das Wachstum von Knochenmarkzellen vor einer Spende zu beschleunigen: „Es handelt sich um einen Stoff, der bereits als Medikament getestet wurde, so dass wir bereits wissen, dass er in der Anwendung sicher ist und nur wenig Nebenwirkungen verursacht“, erklärt Dr. Uri Wald, einer der an der Studie beteiligten Wissenschaftler.    Hadassah