Ultraorthodoxe Einheit rettet Palästinenser

Eine ultraorthodoxe Einheit der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) hat am Mittwoch drei Palästinenser in der Westbank vor dem Tod durch Ertrinken gerettet.

Die Einheit bekam einen Hilferuf mit der Information, mehrere Autos steckten in den Fluten eines Baches bei Tulkarem fest, der über die Ufer getreten war. Die Soldaten versuchten zunächst, die Männer mit eigenem Gerät zur retten, erkannten jedoch bald, dass sie dafür nicht ausgerüstet waren. Gleichzeitig wurde die Zeit immer knapper, die Wagen drohten, von den Fluten mitgerissen zu werden.
Schließlich baten die Soldaten den Fahrer eines vorbeikommenden Traktors um Hilfe. Mit seiner Hilfe gelang es schließlich, die drei palästinensischen Männer zu retten. Sie erklärten, ein vierter Mann sei bereits von dem Bach mitgerissen worden. Er wird weiterhin vermisst.
In dem Moment, indem die Männer gerettet wurden, begannt der Asphalt unter den Wagen wegzubrechen. Es handelte sich also wirklich um Rettung in letzter Sekunde.
Die Männer wurden noch vor Ort von den Soldaten notfallmedizinisch betreut und mit Isolierdecken versorgt. Ynet, 09.01.13

IDF wirft Warnflugblätter über Gaza ab – Hamas vernichtet sie

IDF wirft Warnflugblätter über Gaza ab – Hamas vernichtet sie

Elder of Ziyon, 29. Oktober 2012

Arabische Medien berichten, dass die IDF Montagmorgen Flugblätter über dem südlichen Gazastreifen abwarf, die die Einwohner mahnten in Sicherheit zu bleiben.

Die von Rafah bis Deir al-Balah verbreiteten Flugblätter sagen den Gazanern, sie sollten sich mindestens 300 Meter von der Grenze mit Israel fern halten. Sie drängen sie außerdem zu Raketenstartrampen und Terroristen auf Abstand zu gehen. Die Flugblätter sagten, dass die Terrorgruppen eine Bedrohung des Lebens der Menschen, ihrer Familien, ihrer Kinde rund ihres Eigentums darstellen. Die Papier sagen weiterhin, dass Terroristen Raketen aus bevölkerten Gebieten nach Israel schießen und dass die Abschießenden verfolgt werden.

Pro-Terror-Medien warnten andere arabische Zeitungen in der Gegend- und selbst in Ägypten- davor den Text oder die Bilder des Flugblattes zu veröffentlichen, um der IDF nicht in die Hände zu spielen und zu vermeiden, dass die Gazaner die „Lügen“ des Feindes lesen.

Gleichermaßen hat die Hamas die Warnungen aufgesammelt und verbrannte sie, so schnell schnell sie konnte, angeblich um die „Verwirrung“ gering zu halten.

Und zufälligerweise funktioniert das Konzept der menschlichen Schutzschilde nicht so gut, wenn die Schilde nicht mitspielen wollen.

 

Übersetzung: HeplevOriginalartikel

Oberstleutnant Eisner vom Dienst suspendiert

Nachdem am Sonntag im Internet ein Video aufgetaucht war, das einen Offizier der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) zeigt, wie er einen Demonstranten im Jordantal mit seinem Gewehr ins Gesicht schlägt, ist der betreffende Oberstleutnant unverzüglich bis zur vollen Aufklärung des Vorfalls vom Dienst suspendiert worden.
Oberbefehlshaber Benny Gantz erklärte: „Dieser Vorfall spiegelt nicht die Werte von ZAHAL wider und wird restlos aufgeklärt und auf der Befehlsebene mit der notwendigen Ernsthaftigkeit untersucht werden.“

Auch Ministerpräsident Binyamin Netanyahu äußerte sich zu dem Vorfall. Er erklärte:  „Ein solches Verhalten ist nicht typisch für Soldaten und Offiziere von ZAHAL und hat bei ZAHAL und im Staat Israel keinen Platz.“   IDF