WARUM OKTOPUSSE NICHT STOLPERN

 

An octopus (photo credit: Wikimedia Commons/Pseudopanax public domain)

octopus (photo credit: Wikimedia Commons/Pseudopanax public domain)

 

 

 

 

 

 

 

liegt eventuell darin, dass sie selten an Land spazieren, warum sie sich allerdings im Wasser mit ihren oft sehr langen 8 Armen nicht hoffnungslos verheddern und verknoten, haben nun israelische Wissenschafter der Hebräischen Universität Jerusalem herausgefunden.

Ein Team der weltweit einzigartigen „Octopussy Unit“ hat nun entdeckt, wie diese hochintelligenten Tiere die fast unendlichen Möglichkeiten ihre Arme zu bewegen und sinnvoll zu nutzen, bewerkstelligen.

Da die hunderten von Saugnäpfen die Angewohnheit haben sich an allem, was ihnen begegnet, festzusaugen, bedarf es eingebauter vereinfachender automatisierter Mechanismen die Arme zu steuern. Weil man aber annimmt, dass sich Octopusse ihrer Arme nicht bewusst sind, verwundert es, dass diese sich selbst, bzw. jeweils alle anderen 7 Arme erkennen und dies selbst in amputiertem Zustand.

Des Rätsels Lösung liegt in einem chemischen Stoff, der auf der Aussenhaut der Arme positioniert ist und so den Saugreflex der umherschwirrenden Arme bei Berührung ausser Kraft setzt.

Ob dieser chemische Stoff bald als Repellent erhältlich sein wird, um Schiffe oder Schwimmer und Taucher vor der Umschlingung durch (Riesen)-kraken zu schützen, bleibt abzuwarten…

Jedenfalls faszinieren die vielfältigen Eigenschaften dieser Tiere weltweit Forscher seit langem und durch diese Entdeckung hofft man dem Nachbau zukünftiger nützlich einzusetzender Roboter-Octopusse einen Schritt näher zu sein…..

(tem)

Quelle: nature online news, 15. Mai 2014

Reference: Self-Recognition Mechanism between Skin and Suckers Prevents Octopus Arms from Interfering with Each Other

Nir Nesher,  Guy Levy, Frank W. Grasso, Binyamin Hochner

Published: May 15, 2014

DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2014.04.024

 

 

Comments are closed.