Max Planck Weizmann Center gegründet

Das israelische Weizmann Institute und die deutsche Max-Planck-Gesellschaft haben im Januar den Vertrag für die Gründung des gemeinsamen „Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology“ unterzeichnet.

Wann gelangte der moderne Mensch nach Europa und Asien? Unter welchen Umständen haben sich kulturelle Veränderungen in der Geschichte von einer Region in die andere verbreite? Wie unterschieden sich die Zähne und Knochen des Neandertalers von unseren?  

Mit Fragen wie diesen sollen sich die ersten beiden Forschungsschwerpunkte „The Timing of Cultural Change“ und „Physical Anthropology through Bone and Tooth Structure-Function Studies“ beschäftigen. Zuständig sind hierfür zwei neu eingerichtete Teams von jeweils zehn Wissenschaftlern in Israel und Deutschland, die an gemeinsamen Aktivitäten der den beiden Institutionen teilnehmen.
Die Gründung des Zentrums ist ein weiterer Höhepunkt einer seit mehr als fünfzig Jahren andauernden Kooperation zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und dem Weizmann Institute. 

Professor Weiner vom Weizmann Institute erklärte, er erhoffe sich neben der Kooperation mit Deutschland von dem gemeinsamen Zentrum auch eine Stärkung der wissenschaftlichen Kooperation mit den Nachbarn Israels. „Es wäre nur natürlich, mit den Ländern in der Nachbarschaft zu kooperieren, da wir den selben archäologischen Hintergrund teilen“, so Weiner. „Genauso wie es in den Beziehungen mit Deutschland geschehen ist, könnte jetzt auch die wissenschaftliche Zusammenarbeit einen über die Wissenschaft hinaus gehenden Einfluss haben und friedliche Beziehungen im Nahen Osten promoten“. 

   (Weizmann Institute)