Ministerrat/Antisemitismusdefinition

(25.04.17) Wien – Die Regierung hat im Ministerrat am Dienstag die „Arbeitsdefinition von Antisemitismus“ der International Holocaust Remembrance Alliance angenommen. Mit der zustimmenden Kenntnisnahme des von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) eingebrachten Ministerratvortrags wolle man ein „innerstaatliches und internationales Signal“ setzen, sagte ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka zur APA. Mit der zwischenstaatlich anerkannten Definition soll die Erkennung und Bekämpfung von Antisemitismus erleichtert werden. Weiterlesen

Austrian-Israeli Society – ÖIG about BDS Austria- Jerusalem Post (March 15th, 2017)

Stefan Schaden, a board member of the Austrian- Israeli Society, told The Jerusalem Post on Tuesday: “BDS has an antisemitic agenda and leads a campaign of demonization, delegitimization and double standards against Israel. At first glance, BDS Austria may appear to be an independent NGO. However, there is no such organization in the Austria’s Interior Ministry’s central register of associations.”

Weiterlesen

Empörung über Vortrag der Terroristin Leila Khaled in Wien (APA-Aussendung)

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160414_OTS0012/empoerung-ueber-vortrag-der-terroristin-leila-khaled-in-wien

 

Empörung über Vortrag der Terroristin Leila Khaled in Wien
Khaleds PFLP ist auf EU-Terrorliste – Wiener Stadtrat Nittel wurde 1981 von palästinensischen Terroristen ermordet – Khaled outete sich als Hitler-Fan
Wien (OTS) – Mit Empörung reagiert die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) auf den geplanten Vortrag der Terroristin Leila Khaled am Freitag in Wien, der auf Einladung des Österreichisch-Arabischen Kulturzentrums (OKAZ) stattfinden soll. In ihrer Autobiographie erklärte Khaled ihre Bewunderung für Adolf Hitler, weil er „ein Feind der Juden“ war. Weiterlesen

Jerusalem Post: Vienna mayor wants BDS events cancelled

http://www.jpost.com/Diaspora/Vienna-mayor-wants-BDS-events-cancelled-in-city-funded-building-446230
Vienna mayor wants BDS events canceled in city-funded building
„We would like a cancellation,“ said the mayor’s spokesman when asked about the BDS activities in the city-subsidized Amerlinghaus building.
The city of Vienna seeks to pull the plug on the Boycott, Divestment, and Sanctions (BDS) events in early March in a municipal-funded building, a spokesperson for the mayor told The Jerusalem Post on Friday.

“We would like a cancellation,“ said the spokesman, Martin Ritzmaier, when asked about the BDS activities in the city-subsidized Amerlinghaus building.

He added that the city of Vienna has contacted the management of the Amerlinghaus cultural center to urge a cancellation of the BDS activities.

“The city of Vienna rejects boycott calls against the State of Israel and the association BDS-Austria receives no funding from the city of Vienna,” said Ritzmaier. Vienna’s mayor is the Social Democrat Michael Häupl.

According to a 2014 report in the newspaper Heute.at, the Amerlinghaus received 113,000 euros ($123,429) from the city of Vienna.

Vienna’s Jewish community, which has over 7,000 members, has banded together with a coalition of civil society groups fighting anti-Semitism that are slated to hold a rally against BDS-Austria events in March. The rally is titled “Against the anti-Semitic masquerade of ‘Israeli Apartheid Week.”’ The group’s website is titled “Boycott anti-Semitism.”

The organizers of the rally said that BDS Austria aims to “delegitimize the Jewish state.”

Two events organized by BDS-Austria are scheduled to place in the second week of March as part of the fringe anti-Israel “Apartheid Week” activities. Last year, anti-Israel week events occurred in Vienna for the first time.

The BDS-Austria event in the Amerlinghaus is titled “Dismantle Colonialism and Oppression within the Israeli Apartheid System.” The posting on the Amerlinghaus website states that the freelance Israeli translator Ofer Neiman, who lives in west Jerusalem, will speak about the Israeli BDS campaign “Boycott from Within.”

A second BDS-Austria event is a cooperation project with the group Women in Black in Austria to show the Israeli documentary film The Law in These Parts. According to the film’s website, the films addresses the question: “Can such an occupation be achieved within a legal framework that includes genuine adherence to the principles of the rule law?”

Women in Black in Austria advocate a breaking of Israel’s naval blockade of the Hamas-ruled Gaza Strip. The UN declared Israel’s blockade legal to prevent arms shipments to the EU and US-designated terrorist entity Hamas.

Lisa Grösel, a spokeswoman for the Amerlinghaus, told the Post that the “cultural center is anti-fascist and anti-racist, in which there is no place for anti-Semitism.”

She said “anti-Semitism is in no way an opinion, rather a deeply racist position.”

Pressed to answer if the Amerlinghaus views BDS as anti-Semitic, Grösel refused to respond.

The Simon Wiesenthal Center termed BDS “an anti-Semitic, anti-peace poison pill” in its 2013 report on the group.

Samuel Laster, an Israeli-born journalist who is editor-in-chief of the Vienna-based news website The Jewish, told the Post the BDS-Austria group will “attack Israel in the Armerlinghaus in an old anti-Semitic connotation: ‘Don’t buy from Jews!’ it was called in 1938. Today in 2016 it is called: Boycott Israel.”

BDS-Austria did not immediately respond to a Post query.

A spokeswoman for the president of the Austrian parliament informed The Jerusalem Post on Sunday that an event slated to honor Hedy Epstein – an anti-Zionist Jew, pro-BDS activist, and defender of Hamas – has been canceled.

„In consideration for the concerns against some of the participants, the Austrian parliament has cancelled the event ‚In Grandmother’s Words…The Fate of Women in the Second World War,'“ said spokeswoman Marianne Lackner.

25.02.2016

Einladung 4.Elfriede Sturm-Vorlesung der OEIG

Wir laden ein zu einer Vortragsveranstaltung  in die Räumlichkeiten von Or Chadasch, dem liberalen Judentum

Dr. Klaus Kreppel,
Historiker aus Bielefeld (Deutschland)

„Israels fleißige Jeckes“
Zur Geschichte der deutschsprachigen Juden in Israel
Moderation: Dr. Evelyn Adunka

am Dienstag, den 23. Februar, um 19 Uhr
Robertgasse 2, 1020 Wien
Wir bitten darum, einen gültigen Lichtbildausweis mitzubringen.

Die Elfriede Sturm Vorlesungen der ÖIG werden vom Zukunftsfonds der Republik Österreich gefördert

image

 
Weiterlesen

Presseaussendung

Tödliche Terrorwelle in Israel: ÖIG ist entsetzt und mahnt Medien zu fairer Berichterstattung
Palästinensische Propaganda wird ungeprüft wiedergegeben – Abbas befeuert tödliche Attentate, statt diese zu verurteilen
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft zeigt sich schockiert über die tödlichen palästinensischen Terroranschläge und erklärt sich solidarisch mit allen vom Terror betroffenen Bürgern Israels. Die österreichischen Medien sind aufgerufen, eine faire Berichterstattung zu gewährleisten, Behauptungen ausreichend zu prüfen und eine Opfer-Täter-Umkehr zu unterlassen.

Wie die Medienbeobachtungsstelle Naher Osten aufdeckte, konnte der palästinensiche Außenminister Riyad Malki im ORF-Radio Ö1 unwidersprochen behaupten, Israels Premier Netanyahu habe Juden erlaubt, auf dem Tempelberg vor der al-Aqsa-Moschee zu beten, was die jüngste Gewalt verursacht habe. Tatsächlich bekräftigte Israels Regierung, den status quo nicht verändern zu wollen. Mit Lügen soll offenbar gegen Israel Stimmung gemacht werden. Israelische Opfer bleiben oft unerwähnt. Wenn israelische Sicherheitskräfte gefährdete Zivilisten gegen palästinensische Täter verteidigen, gibt es hingegen einen Aufschrei. Für die ÖIG ist klar: Die israelische Regierung ist verpflichtet, seine Bürger vor den grauenvollen Anschlägen zu schützen.

ÖIG-Präsident Richard Schmitz erklärt zur aktuellen Situation: „Alle Bürger Israels sind unabhängig von ihrer Religion von palästinensischem Terror betroffen, aber das Ziel der Terroristen ist es, gezielt Juden zu töten. Die palästinensische Bevölkerung wird von ihren Anführern mit antisemitischer Propaganda dazu animiert. Palästinenser-Präsident Abbas sprach unlängst davon, dass ‚dreckige jüdische Füße‘ niemals die Al-Aqsa-Moschee ‚beschmutzen‘ dürften und huldigt Terroristen, die israelische Zivilisten töten, als Märtyrer. Dennoch wird Abbas von Medien und Politikern hierzulande als Friedenspolitiker dargestellt. Das ist keine ausgewogene Haltung. Voraussetzung für eine nachhaltige politische Lösung sind die Anerkennung Israels als jüdischer Staat durch die Palästinenser und die Absage an antisemitische Hetze.“ (14.10.2015)

Rückfragen & Kontakt:
Susi Shaked
ÖIG-Generalsekretärin
Tel: +43 1 405 66 83
www.oeig.at

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151014_OTS0162/toedliche-terrorwelle-in-israel-oeig-ist-entsetzt-und-mahnt-medien-zu-fairer-berichterstattung

 

ÖIG Presseaussendung zum Al-Quds Tag (2015)

 

Islamistischer Massenaufmarsch ruft mitten in Wien wieder zur Zerstörung Israels auf
ÖIG unterstützt Kundgebung am 11. 7. gegen antisemitischen Al-Quds-Marsch in Wien
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft unterstützt das breite Bündnis „Gegen den Al-Quds-Tag in Wien“, das am Samstag, den 11. Juli, um 16 Uhr, am Stock-im-Eisen-Platz zur Kundgebung „Kein Al-Quds-Tag! Gemeinsam gegen Antisemitismus!“ aufruft. Das Bündnis besteht aus jüdischen, christlichen, kurdischen, antifaschistischen, gewerkschaftlichen und LGBT-Organisationen sowie Grünen-Bundesrat Marco Schreuder und SPÖ-Gemeinderat Peter Florianschütz.

Der so genannte Al-Quds-Tag wurde 1979 vom iranischen Revolutionsführer Khomeini als politischer Kampftag für die „Eroberung Jerusalems“ und zur Zerstörung Israels eingeführt. Der am Ende des Ramadan mittlerweile weltweit inszenierte „Quds-Marsch“ wird am 11. Juli auch in Wien von Anhängern des iranischen Regimes organisiert. „Einer der größten regelmäßig stattfindenden islamistischen Aufmärsche, bei dem es jedes Jahr antisemitische und antiisraelische Parolen wie ‚Kindermörder Israel‘ gibt, wird also am Shabbat in unmittelbarer Nähe des IKG-Stadttempels vorbeiziehen. Dabei wird die Fahne der vom Iran finanzierten Terrororganisation Hisbollah mitgeführt, die weltweit für tödliche Anschläge gegen Jüdinnen und Juden verantwortlich ist. Das Innenministerium registrierte im Vorjahr bei der Demonstration auch Dschihadfahnen und antisemitische Transparente wie ‚Boykottiert das 4. Reich Zionisten = Nazis‘ mit Abbildung eines Davidsterns, der zum Hakenkreuz abgeändert wurde. Dem werden wir Widerspruch leisten“, erklärt ÖIG-Präsident Richard Schmitz.

Zu Jahresbeginn hat der Wiener Gemeinderat die „Wiener Erklärung zur Bekämpfung des Antisemitismus“ beschlossen, die sich explizit gegen „jede Form des Antisemitismus“ richtet. „Wir fordern daher alle antifaschistischen Wiener PolitikerInnen und die Zivilgesellschaft auf, sich dem Bündnis anzuschließen und sich klar und unmissverständlich gegen den Al-Quds-Marsch und gegen Antisemitismus zu positionieren. Weiters fordern wir die Wiener Polizei zum sofortigen Einschreiten bei antisemitischen und volksverhetzenden Sprüchen auf. Die Verwendung von Symbolen und Fahnen der terroristischen Hisbollah sollte zudem verboten werden. Gegenüber Antisemitismus darf es keine Toleranz und kein Wegschauen geben“, so Schmitz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:
Dr. Richard Schmitz
ÖIG-Präsident

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150709_OTS0042/islamistischer-massenaufmarsch-ruft-mitten-in-wien-wieder-zur-zerstoerung-israels-auf

 

Flagge zeigen

Flaggen-Ultimatum: ÖIG entsetzt über antiisraelischen Vorfall in Wien

Mieter soll Israel-Fahne abnehmen oder ausziehen
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft zeigt sich entsetzt über das Ultimatum an einen jüdischen Mieter in Wien, der während des Eurovision Song Contest eine israelische Fahne Weiterlesen

„Jerusalem für Alle“

JERUSALEMTAG 2015

Aviso: Veranstaltung der ÖIG im Palais Schönborn/ Laudongasse 15-19, 1080 Wien

am Mittwoch, 10. Juni 2015, um 18 Uhr

 

Sechs-Tage-Krieg, 7. Juni 1967 - Kurz nach der Eroberung von Jerusalem schreiten Verteidigungminister Moshe Dayan (mi.), Generalstabschef Yitzhak Rabin (re), und Jerusalem-Kommandant Uzi Narkis  durch das Löwentor in die Alstadt von Jerusalem. Foto: Ilan Bruner/GPO
Sechs-Tage-Krieg, 7. Juni 1967 – Kurz nach der Eroberung von Jerusalem schreiten Verteidigungminister Moshe Dayan (mi.), Generalstabschef Yitzhak Rabin (re), und Jerusalem-Kommandant Uzi Narkis durch das Löwentor in die Alstadt von Jerusalem. Foto: Ilan Bruner/GPO

Weiterlesen

Der Standard.at vom 11.02.2015

Judenhetze auf Facebook: Oberstaatsanwaltschaft will Neuaufnahme
11. Februar 2015, 15:15

„Ich könnte alle Juden töten“: StA Linz stellte Verfahren ein – OStA: Wir sehen das anders

Für Aufregung sorgt eine Entscheidung der Staatsanwaltschaft Linz: Sie hat ein Verfahren gegen einen Oberösterreicher eingestellt, der antisemitische Hetze auf Facebook gepostet hatte. Die Oberstaatsanwaltschaft Linz will nun die Neuaufnahme des Verfahrens bewirken.

„Ich könnte alle Juden töten. Aber ich habe einige am Leben gelassen, um euch zu zeigen, wieso ich sie getötet habe“, war auf der Facebookseite des Oberösterreichers zu lesen, auch ein Portrait Adolf Hitlers mit Hakenkreuzbinde wurde gepostet.

Der Mann rechtfertigte sein Posting mit dem israelischen Beschuss des Gaza-Streifens, die Staatsanwaltschaft Linz schien seiner Argumentation zu folgen: Sie stellte ihr Verfahren nach dem Verbotsgesetz im Dezember gegen den Mann ein. Das berichten die „Oberösterreichischen Nachrichten“. Begründung: Es handle sich nicht um Wiederbetätigung, sondern vielmehr um „eine Unmutsäußerung gegenüber Israel.“

„Offenbar alles legitim“

Diese Aussagen sorgen unter anderem bei der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft für Empörung. „Es ist mehr als besorgniserregend, wenn übelste antisemitische Hetze gegen Jüdinnen und Juden sowie gegen den Staat Israel ohne Konsequenzen bleibt. Unter dem Deckmantel der ‚Israelkritik‘ scheint für die österreichische Justiz offenbar alles legitim zu sein“, so ÖIG-Präsident Richard Schmitz.

Oberstaatsanwaltschaft: Teilen Meinung nicht

Die der StA Linz übergeordnete Behörde zeigt sich ebenfalls wenig erfreut über die Entscheidung, das Verfahren einzustellen. „Wir teilen diese Meinung nicht ganz“, sagt Behördensprecher Bruno Granzer auf derStandard.at-Anfrage. „Der Sachverhalt kann durchaus so interpretiert werden, dass er anklagbar wäre.“ Zwar sieht auch die OStA den Tatbestand der Verhetzung als nicht verwirklicht an, da der Poster „niemanden beschimpft“ habe und auch „nicht zu Gewalt aufgerufen hat“, so Granzer. Man könne jedoch davon ausgehen, dass es sich um nationalsozialistische Wiederbetätigung handle.

Die OStA will nun den Ball zurück an die StA Linz spielen. „Wir werden alle Möglichkeiten prüfen, dass das doch noch neu aufgerollt wird“, so Granzer.

Die Grünen verlangen indes von Justizminister Wolfgang Brandstetter eine „gründliche Aufklärung“ des Falles. „Entweder der Fehler liegt bei den Strafverfolgungsbehörden, oder wir haben es mit einer gefährlichen Regelungslücke im Strafrecht zu tun. Dann müsste über die entsprechende Ausweitung des Verhetzungsparagraphen im Rahmen der bevorstehenden StGB-Reform nachgedacht werden“, sagt deren Justizsprecher Albert Steinhauser. (sterk, derStandard.at, 11.2.2015)