ÖIG trauert um Shimon Peres (1923-2016)

SHIMON PERES FOTO:MICHAEL THAIDIGSMANN
SHIMON PERES FOTO:MICHAEL THAIDIGSMANN

ÖIG trauert um Shimon Peres (1923-2016)
Das Wirken des großen Staatsmannes, Friedensnobelpreisträgers und Freund Österreichs bleibt unser Auftrag
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft reagiert mit tiefer Betroffenheit und unendlicher Traurigkeit auf die Nachricht des Ablebens von Shimon Peres, Friedensnobelpreisträger, mehrmaliger Minister und Ministerpräsident sowie früherer Präsident des Staates Israel.

ÖIG-Präsident Florianschütz: „Mit Shimon Peres verlässt uns der letzte Vertreter von Israels Gründergeneration. Er verkörperte Israel, vom Kampf um seine Existenz bis hin zu seinem Streben nach Frieden. Für alle, die ihn kannten, war er eine Quelle der Inspiration. Er war ein wahrer Held Israels, gleichermaßen entschlossen zur Verteidigung der jüdischen Nation und zur friedlichen Koexistenz mit seinen Nachbarn. Seine Freundschaft zu Österreich bleibt unvergessen. Einen seiner letzten Staatsbesuche absolvierte Peres 2014 in Österreich. Dabei warnte er vor dem erstarkenden Antisemitismus und der Bedrohung für Israel durch das iranische Regime. Mögen uns Freunden Israels in Österreich seine Worte für immer als Maßstab für unser Handeln gelten.“

Die ÖIG drückt der Familie von Peres sowie der ganzen Nation Israel ihr aufrichtiges Mitgefühl aus. Möge sein Andenken ein Segen sein.
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160928_OTS0079/oeig-trauert-um-shimon-peres-1923-2016

Erleichterungen Israels zum Ramadan zu Anschlag genutzt

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 8. Juni 2016

Im Tel Aviver Vergnügungszentrum Sarona, einem ehemaligen Templerdorf, hat es gegen 20 Uhr MEZ einen Anschlag gegeben. Die Rettungsdienste melden 9 Verletzte durch Schusswunden, darunter eine tödlich verletzte Person. Gemäß Augenzeugen habe sich mindestens ein Schütze, verkleidet als ultraorthodoxer Jude, unter die Menschen gemischt und mit einem langen Maschinengewehr in die Menge geschossen. Weiterlesen

Jerusalemtag (5.6.2016)

image

 

 

 

 

 

Am 28. Ijar wird der Wiedervereinigung Jerusalems nach dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 gedacht. Nach dem israelischen Sieg über die Armeen von Ägypten, Jordanien und Syrien wurde die geteilte Stadt Jerusalem wiedervereinigt. Weiterlesen

Alexander der Grosse in Israel

Schmuck und Münzen aus Zeit von Alexander dem Großen

Wanderer haben in einer Tropfsteinhöhle im Norden Israels einen Schatz aus der Zeit von Alexander dem Großen entdeckt, darunter dekorierte Ohrringe, Ringe und anderen Schmuck sowie Münzen.

image

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Marko Feingold 103

Marko Feingold wird morgen (28. Mai 2016) 103. Auch wir gratulieren herzlich.

(Das Geburtsjahr wäre vom/von der geneigten Leser/in selbst auszurechnen)

Marko Feingold (re vorne) (Photo privat)
Marko Feingold (re vorne)
(Photo privat)

 

 

 

 

 

 

link, Artikel Wienerzeitung

 

Schengenvisum für Terroristen annullieren (ÖIG Presseaussendung 14.04.2016)

ÖIG an Innenministerium: Schengenvisum der Terroristin Khaled kann von Österreich sehr wohl annulliert werden
EU-Visakodex sieht in §34 entsprechende Möglichkeiten vor – Untätigkeit des Ministeriums nicht nachvollziehbar
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) kann den Standpunkt des Innenministeriums nicht nachvollziehen. Leila Khaled erhielt offenbar ein Schengen-Visum von den Niederlanden. Weiterlesen

Empörung über Vortrag der Terroristin Leila Khaled in Wien (APA-Aussendung)

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160414_OTS0012/empoerung-ueber-vortrag-der-terroristin-leila-khaled-in-wien

 

Empörung über Vortrag der Terroristin Leila Khaled in Wien
Khaleds PFLP ist auf EU-Terrorliste – Wiener Stadtrat Nittel wurde 1981 von palästinensischen Terroristen ermordet – Khaled outete sich als Hitler-Fan
Wien (OTS) – Mit Empörung reagiert die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) auf den geplanten Vortrag der Terroristin Leila Khaled am Freitag in Wien, der auf Einladung des Österreichisch-Arabischen Kulturzentrums (OKAZ) stattfinden soll. In ihrer Autobiographie erklärte Khaled ihre Bewunderung für Adolf Hitler, weil er „ein Feind der Juden“ war. Weiterlesen

Jerusalem Post: Vienna mayor wants BDS events cancelled

http://www.jpost.com/Diaspora/Vienna-mayor-wants-BDS-events-cancelled-in-city-funded-building-446230
Vienna mayor wants BDS events canceled in city-funded building
„We would like a cancellation,“ said the mayor’s spokesman when asked about the BDS activities in the city-subsidized Amerlinghaus building.
The city of Vienna seeks to pull the plug on the Boycott, Divestment, and Sanctions (BDS) events in early March in a municipal-funded building, a spokesperson for the mayor told The Jerusalem Post on Friday.

“We would like a cancellation,“ said the spokesman, Martin Ritzmaier, when asked about the BDS activities in the city-subsidized Amerlinghaus building.

He added that the city of Vienna has contacted the management of the Amerlinghaus cultural center to urge a cancellation of the BDS activities.

“The city of Vienna rejects boycott calls against the State of Israel and the association BDS-Austria receives no funding from the city of Vienna,” said Ritzmaier. Vienna’s mayor is the Social Democrat Michael Häupl.

According to a 2014 report in the newspaper Heute.at, the Amerlinghaus received 113,000 euros ($123,429) from the city of Vienna.

Vienna’s Jewish community, which has over 7,000 members, has banded together with a coalition of civil society groups fighting anti-Semitism that are slated to hold a rally against BDS-Austria events in March. The rally is titled “Against the anti-Semitic masquerade of ‘Israeli Apartheid Week.”’ The group’s website is titled “Boycott anti-Semitism.”

The organizers of the rally said that BDS Austria aims to “delegitimize the Jewish state.”

Two events organized by BDS-Austria are scheduled to place in the second week of March as part of the fringe anti-Israel “Apartheid Week” activities. Last year, anti-Israel week events occurred in Vienna for the first time.

The BDS-Austria event in the Amerlinghaus is titled “Dismantle Colonialism and Oppression within the Israeli Apartheid System.” The posting on the Amerlinghaus website states that the freelance Israeli translator Ofer Neiman, who lives in west Jerusalem, will speak about the Israeli BDS campaign “Boycott from Within.”

A second BDS-Austria event is a cooperation project with the group Women in Black in Austria to show the Israeli documentary film The Law in These Parts. According to the film’s website, the films addresses the question: “Can such an occupation be achieved within a legal framework that includes genuine adherence to the principles of the rule law?”

Women in Black in Austria advocate a breaking of Israel’s naval blockade of the Hamas-ruled Gaza Strip. The UN declared Israel’s blockade legal to prevent arms shipments to the EU and US-designated terrorist entity Hamas.

Lisa Grösel, a spokeswoman for the Amerlinghaus, told the Post that the “cultural center is anti-fascist and anti-racist, in which there is no place for anti-Semitism.”

She said “anti-Semitism is in no way an opinion, rather a deeply racist position.”

Pressed to answer if the Amerlinghaus views BDS as anti-Semitic, Grösel refused to respond.

The Simon Wiesenthal Center termed BDS “an anti-Semitic, anti-peace poison pill” in its 2013 report on the group.

Samuel Laster, an Israeli-born journalist who is editor-in-chief of the Vienna-based news website The Jewish, told the Post the BDS-Austria group will “attack Israel in the Armerlinghaus in an old anti-Semitic connotation: ‘Don’t buy from Jews!’ it was called in 1938. Today in 2016 it is called: Boycott Israel.”

BDS-Austria did not immediately respond to a Post query.

A spokeswoman for the president of the Austrian parliament informed The Jerusalem Post on Sunday that an event slated to honor Hedy Epstein – an anti-Zionist Jew, pro-BDS activist, and defender of Hamas – has been canceled.

„In consideration for the concerns against some of the participants, the Austrian parliament has cancelled the event ‚In Grandmother’s Words…The Fate of Women in the Second World War,'“ said spokeswoman Marianne Lackner.

25.02.2016