Zum Inhalt springen
Aktuelle Seite: News-Artikel
DE | EN

Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) verurteilt scharf den Angriff des iranischen Mullah-Regimes auf Israel

Der Angriff Irans auf Israel mit Drohnen, Cruise Missiles und ballistischen Raketen gestern Abend ist schärfstens zu verurteilen. Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft steht an der Seite Israels!

Der Vorstand der ÖIG hat sich gerade mittels einer APA OTS zu dem brutalen Verhalten des Irans gegenüber Israel geäussert.

---

Wien (OTS) - Die Eskalation Irans mit dem versuchten Bombardement auf Israel bedeutet eine neue Stufe der Gewalt im Nahen Osten, die von der internationalen Gemeinschaft aufs Schärfste verurteilt werden muss, so der Erste Präsident der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft, Peter Florianschütz. Seit dem blutigen Terrorangriff der Hamas mit über 1.200 Toten, den massenhaften Entführungen und Vergewaltigungen hatten die Proxies des iranischen Regimes - die Hisbollah im Libanon und die Houthis im Jemen - die Sicherheit Israels und seiner Bevölkerung mehrmals herausgefordert. Nur durch ein schnelles Einschreiten des israelischen Militärs zusammen mit seinen Verbündeten konnte es vermieden werden, dass die Versuche des Irans und seiner Helfer erfolgreich sein würden.

Mit dem versuchten Bombardement Israels durch die Mullahs in Teheran gestern Abend hat der Iran nun gezeigt, dass er direkt zu einer weiteren Eskalation im Nahen Osten nicht nur theoretisch bereit ist, sondern aktiv daran interessiert ist, die volatile Lage weiter zu destabilisieren. Österreich und die Europäische Union sind aufgefordert, mit Entschlossenheit an der Seite Israels zu stehen, ergänzt der 2. Generalsekretär der ÖIG, Michael Laubsch.

Iran ist, das zeigen die gestrigen Ereignisse, mit allen Mitteln bereit, Israel zu vernichten. Daher ist es mehr denn je notwendig, das Mullah-Regime international zu isolieren und alle Kontakte mit Teheran abzubrechen. Europa ist verpflichtet, nicht nur mit Worten an der Seite der Menschen in Israel zu stehen, es muss jetzt mit Entschiedenheit handeln und Sanktionen jeglicher Art gegen den Iran implementieren.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisch-Israelische Gesellschaft 
Mag. Michael Laubsch, 2. Generalsekretär 
laubsch@oeig.at
wwww.oeig.at 
Tel.: +43(0)664 1540614

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0023 2024-04-14/19:24

Die neue Ausgabe - Nr. 05/2024 - ist auf der Homepage der Friedrich-Ebert-Stiftung in Israel erschienen.

Weiterlesen

Randy Schoenberg nimmt uns mit auf seine inspirierende familiäre Spurensuche durch Europa. Er ist ein Nachfahre von Arnold Schönberg und jener Anwalt,…

Weiterlesen

Das Schlaglicht Nr. 04/2024 - Aktuelles aus Israelischen Tageszeitungen mit aktuellen Informationen zur israelischen Politik ist online!

Weiterlesen

Believe Israeli Women!

Weiterlesen

Am 8. März ist Internationaler Frauentag. Aus diesem Anlass möchten wir auf die sexualisierte Gewalt gegen israelische Frauen während des…

Weiterlesen

Das Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung hat eine neue Ausgabe seines "Schlaglicht" veröffentlicht mit ausgewählten Übersetzungen israelischer…

Weiterlesen

Vom 5.-22. März hält das Jüdische Filmfestival wieder Einzug in die Kinos der Stadt.

Weiterlesen

WE MUST END THE SILENCE.

PLEASE SIGN THE PETITION AND SHARE THIS INFORMATION IN EMAILS AND ON SOCIAL MEDIA.

Petition to United Nations…

Weiterlesen

Do you know a college student who's interested in using the power of social media to tell Israel's story better?

Weiterlesen

Wir vergeben Karten an unsere Mitglieder für den vielfach preisgekrönten Film THE ZONE OF INTEREST.

Regisseur und Drehbuchautor Glazer ließ sich für…

Weiterlesen