Zum Inhalt springen
Aktuelle Seite: News-Artikel
DE | EN

Bruno Frei: Der Strohhut. Jugenderinnerungen

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Evelyn Adunka

 

Buchpräsentation: Donnerstag, 25. April 2024, 18:30 Uhr

Buchhandlung Faktory, Universitätsstraße 9, 1010 Wien

Gespräch und Diskussion der Herausgeberin Evelyn Adunka mit Marcus G. Patka.

 

Am Beginn des Abends wird ein kurzer Ausschnitt aus einem Interview zu hören sein, das Bruno Frei 1979 Wolfgang Kos für die Ö 1 Sendung „Geschichten und Geschichte“ gab.

In seinem Werk "Der Strohhut" beschreibt Bruno Frei (1897-1988) seine Jugend in den streng orthodoxen jüdischen Gemeinden von Preßburg und Wien, sein Philosophiestudium und die Anfänge seines sozialkritischen Journalismus unter seinem Mentor Carl Colbert.

Evelyn Adunka lebt als Historikerin und Publizistin in Wien. Sie ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift "Zwi­schenwelt", Freis Jugenderinnerungen brachte sie in der Reihe anders erinnern des Verlags der Theodor Kramer Gesellschaft heraus.
Link zum Buch: http://theodorkramer.at/verlag/programm/der-strohhut/
2021 publizierte Adunka "Meine jüdischen Autobiographien. Eine Leseverführung und subjektive Auswahl."

Marcus G. Patka ist Zeit- und Kulturhistoriker mit dem Schwerpunkt Wiener jüdische Geschichte und Literatur. Seit 1998 arbeitet er als Kurator am Jüdischen Museum Wien. Er habilitierte sich 2015 am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.

Eine Veranstaltung des Instituts für historische Sozialforschung der Arbeiterkammer.
 

 

Ulrich Sahm ist nicht mehr unter uns. Er starb vergangenen Mittwoch in Bremen nach schwerer Krankheit.

Weiterlesen

Wie geht es den Frauen und deren Angehörigen, die am 7. Oktober von der Hamas entführt, vergewaltigt, verletzt oder ermordet wurden? Wie gehen diese…

Weiterlesen
Ein Haufen gefundener Schuhe

„This is a story about a community that refuses to be broken, refuses to stop and surrender. WE WILL DANCE AGAIN“. Die NOVA-Community hat das Gelände…

Weiterlesen

Nach den besorgniserregenden Berichten, wonach Mitarbeiter des UNRWA aktiv beteiligt gewesen sein sollen an den Terroranschlägen der Hamas in Israel,…

Weiterlesen

900 Projektideen wurden für die Kulturhauptstadt Bad Ischl eingereicht, 100 davon wurden genommen.

Eines bekommt auch von der ÖIG den Auf-Daumen:…

Weiterlesen
Jerusalems Altstadt

Das Mitvim Institut in Israel hat in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Israel eine hervorragende Online-Konferenz organisiert, die den…

Weiterlesen
Begrüntes Ufer des Yarkon-Flusses nahe der Bavli-Brücke

Ende Dezember haben die staatlichen israelischen Behörden die Sanierung des gesamten Yarkon-Flusses genehmigt[1]. Das Ziel: Steigerung der…

Weiterlesen

In Israel haben 1.000 Künstler*innen mit einem Konzert für die Freiheit der Geiseln, die sich nach wie vor in der Gewalt der Hamas befinden, ein…

Weiterlesen

Zum Gedenktag des Terrorangriffs der Hamas am 7. Oktober in Israel gibt die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) folgende Erklärung ab:

Weiterlesen

Grundsatzpapier der ÖIG vom 22.11.2023

Weiterlesen