Zum Inhalt springen
Aktuelle Seite: News-Artikel
DE | EN

Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) verurteilt scharf den Angriff des iranischen Mullah-Regimes auf Israel

Der Angriff Irans auf Israel mit Drohnen, Cruise Missiles und ballistischen Raketen gestern Abend ist schärfstens zu verurteilen. Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft steht an der Seite Israels!

Der Vorstand der ÖIG hat sich gerade mittels einer APA OTS zu dem brutalen Verhalten des Irans gegenüber Israel geäussert.

---

Wien (OTS) - Die Eskalation Irans mit dem versuchten Bombardement auf Israel bedeutet eine neue Stufe der Gewalt im Nahen Osten, die von der internationalen Gemeinschaft aufs Schärfste verurteilt werden muss, so der Erste Präsident der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft, Peter Florianschütz. Seit dem blutigen Terrorangriff der Hamas mit über 1.200 Toten, den massenhaften Entführungen und Vergewaltigungen hatten die Proxies des iranischen Regimes - die Hisbollah im Libanon und die Houthis im Jemen - die Sicherheit Israels und seiner Bevölkerung mehrmals herausgefordert. Nur durch ein schnelles Einschreiten des israelischen Militärs zusammen mit seinen Verbündeten konnte es vermieden werden, dass die Versuche des Irans und seiner Helfer erfolgreich sein würden.

Mit dem versuchten Bombardement Israels durch die Mullahs in Teheran gestern Abend hat der Iran nun gezeigt, dass er direkt zu einer weiteren Eskalation im Nahen Osten nicht nur theoretisch bereit ist, sondern aktiv daran interessiert ist, die volatile Lage weiter zu destabilisieren. Österreich und die Europäische Union sind aufgefordert, mit Entschlossenheit an der Seite Israels zu stehen, ergänzt der 2. Generalsekretär der ÖIG, Michael Laubsch.

Iran ist, das zeigen die gestrigen Ereignisse, mit allen Mitteln bereit, Israel zu vernichten. Daher ist es mehr denn je notwendig, das Mullah-Regime international zu isolieren und alle Kontakte mit Teheran abzubrechen. Europa ist verpflichtet, nicht nur mit Worten an der Seite der Menschen in Israel zu stehen, es muss jetzt mit Entschiedenheit handeln und Sanktionen jeglicher Art gegen den Iran implementieren.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisch-Israelische Gesellschaft 
Mag. Michael Laubsch, 2. Generalsekretär 
laubsch@oeig.at
wwww.oeig.at 
Tel.: +43(0)664 1540614

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0023 2024-04-14/19:24

Ulrich Sahm ist nicht mehr unter uns. Er starb vergangenen Mittwoch in Bremen nach schwerer Krankheit.

Weiterlesen

Wie geht es den Frauen und deren Angehörigen, die am 7. Oktober von der Hamas entführt, vergewaltigt, verletzt oder ermordet wurden? Wie gehen diese…

Weiterlesen
Ein Haufen gefundener Schuhe

„This is a story about a community that refuses to be broken, refuses to stop and surrender. WE WILL DANCE AGAIN“. Die NOVA-Community hat das Gelände…

Weiterlesen

Nach den besorgniserregenden Berichten, wonach Mitarbeiter des UNRWA aktiv beteiligt gewesen sein sollen an den Terroranschlägen der Hamas in Israel,…

Weiterlesen

900 Projektideen wurden für die Kulturhauptstadt Bad Ischl eingereicht, 100 davon wurden genommen.

Eines bekommt auch von der ÖIG den Auf-Daumen:…

Weiterlesen
Jerusalems Altstadt

Das Mitvim Institut in Israel hat in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Israel eine hervorragende Online-Konferenz organisiert, die den…

Weiterlesen
Begrüntes Ufer des Yarkon-Flusses nahe der Bavli-Brücke

Ende Dezember haben die staatlichen israelischen Behörden die Sanierung des gesamten Yarkon-Flusses genehmigt[1]. Das Ziel: Steigerung der…

Weiterlesen

In Israel haben 1.000 Künstler*innen mit einem Konzert für die Freiheit der Geiseln, die sich nach wie vor in der Gewalt der Hamas befinden, ein…

Weiterlesen

Zum Gedenktag des Terrorangriffs der Hamas am 7. Oktober in Israel gibt die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) folgende Erklärung ab:

Weiterlesen

Grundsatzpapier der ÖIG vom 22.11.2023

Weiterlesen