Zum Inhalt springen
Aktuelle Seite: News-Artikel
DE | EN

APA OTS der ÖIG: Die entsetzlichen Bluttaten der Hamas sind ein Angriff auf die Zivilisation und die Freiheit!

Zum Gedenktag des Terrorangriffs der Hamas am 7. Oktober in Israel gibt die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) folgende Erklärung ab:

Wien (OTS) - „Genau heute vor zwei Monaten überfiel die Hamas Israel, tötete, folterte, vergewaltigte und entführte. Bis heute wird das Massaker relativiert – nicht nur in der arabischen Welt“, so der Erste Präsident der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft (ÖIG), Peter Florianschütz MA, MLS.

Samstag, 7. Oktober 2023: In den Kibbuzim und beim Rave an der Grenze zum Gaza-Streifen ist es ruhig. Wenige Stunden später ist das Land ein anderes. Terroristen der Hamas durchbrechen den Grenzzaun, morden, vergewaltigen, foltern, entführen und feuern Raketen auf den jüdischen Staat. Mehr als 1.200 Menschen sind an diesem Tag ums Leben gekommen. Ein unbeschreibliches Massaker, das weltweit Entsetzen auslöste und Israel traumatisierte.

Zwei Monate später wird das, was an jenem Tag passiert ist, weltweit immer noch von verschiedenen Seiten in Zweifel gezogen, relativiert, gar als Fake News bezeichnet – und zwar nicht nur in der arabischen Welt. Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) hat mit ihrer Stellungnahme ein klares Signal gesetzt. Peter Florianschütz: „Die ÖIG solidarisiert sich mit Israel besonders angesichts des Terrors der Hamas, wir fordern die sofortige Freilassung aller Geiseln, weisen die Umkehr von Opfer und Täter entschieden zurück und begrüßen die klare Haltung der Republik Österreich." Die Positionierung der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft (ÖIG) ist im Wortlaut hier nachzulesen.

„Die entsetzlichen Bluttaten der Hamas sind ein Angriff auf die Zivilisation und die Freiheit. Menschen als Geiseln zu nehmen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit", so Peter Florianschütz. Nachhaltiger Frieden und Sicherheit in der Region sind der einzige Weg zu einer politisch und gesellschaftlich tragfähigen Zweistaaten-Lösung. Sie sind der Garant für ein demokratisches Israel und einen ebenso demokratischen palästinensischen Staat, in denen alle Menschen in Sicherheit, Freiheit und Würde mit Perspektiven leben können“. 

Florianschütz weiter: „‚Nie wieder‘ darf keine rhetorische Floskel bleiben. Die letzten zwei Monate haben einmal mehr gezeigt, dass dieses Versprechen jeden Tag und zu jeder Stunde neu erkämpft werden muss, in Israel, aber auch weltweit.“

Wie immer versorgt uns die Friedrich-Ebert-Stiftung in Tel Aviv mit einer Zusammenstellung wichtiger Artikel aus den israelischen Medien.

Weiterlesen

Consequences after the sexualized violence by the terrorist organization Hamas on October 7

Weiterlesen

Nr. 09/2024 des Schlaglicht - Aktuelles aus Israelischen Tageszeitungen mit aktuellen Informationen zur israelischen Politik ist da.

Weiterlesen

Unglaublich lange sind die Geiseln des Hamas-Massakers einstweilen ihren Peinigern ausgeliefert. Unvorstellbar, was sie durchmachen! Und wie schnell…

Weiterlesen

Die IKG-Kultur zusammen mit dem Jüdischen Museum Wien lädt ein zu einem interessanten Vortrag am 23. Mai.

Weiterlesen

Zum diesjährigen Jom haAtzma’ut war es der ÖIG eine große Freude und Ehre, den israelischen Unabhängigkeitstag in der Wiener Zwi Perez Chajes Schule…

Weiterlesen

In einem klaren Bekenntnis haben sich jüdische Student_innen der Columbia University in New York an die Öffentlichkeit gewandt. Die ÖIG veröffentlicht…

Weiterlesen

Die Nr. 08/2024 mit aktuellen Informationen zur Politik aus den israelischen Medien von der Friedrich-Ebert-Stiftung Tel Aviv.

Weiterlesen

Heute jährt sich zum 43. Mal die Ermordung des damaligen Präsidenten der ÖIG, Heinz Nittel.

Weiterlesen

Die Nr. 07/2024 mit aktuellen Informationen zur Politik aus den israelischen Medien von der Friedrich-Ebert-Stiftung Tel Aviv.

Weiterlesen