Zum Inhalt springen
Aktuelle Seite: News-Artikel
DE | EN

Die Vorwürfe gegen das UN-Palästinenserhilfswerk müssen restlos aufgearbeitet werden

Nach den besorgniserregenden Berichten, wonach Mitarbeiter des UNRWA aktiv beteiligt gewesen sein sollen an den Terroranschlägen der Hamas in Israel, erklärt der 1. Präsident der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft (ÖIG), Peter Florianschütz in der heutigen APA-Presseaussendung:

Nach den besorgniserregenden Berichten, wonach Mitarbeiter des UNRWA aktiv beteiligt gewesen sein sollen an den Terroranschlägen der Hamas in Israel, erklärt der 1. Präsident der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft (ÖIG), Peter Florianschütz: 

Wir von der ÖIG sind zutiefst beunruhigt über die Berichte, Mitarbeiter des UN-Flüchtlingshilfswerk für Palästina seien aktiv beteiligt gewesen an den mörderischen Taten der Hamas am 7. Oktober in Israel. Die Gesellschaft fordert eine tiefgreifende Untersuchung der Vereinten Nationen zu den Vorwürfen. Es kann nicht sein, dass die internationale Gemeinschaft, wie bereits in der Vergangenheit mehrfach belegt, Verstrickungen der Flüchtlingsbehörde der UN mit den Terroristen der Hamas versucht unter den Teppich zu kehren.

Die Österreichisch-Israelischen Gesellschaft hofft, dass nun endlich Konsequenzen gezogen werden seitens der Vereinten Nationen: Nicht nur der Generalkommissar der UNRWA muss hier seiner Verantwortung gerecht werden, es gilt auch für den Generalsekretär der UN, Antonio Guterres. Mit bloßen Lippenbekenntnissen ist es nicht getan.

Bis zur Klärung der Vorwürfe haben bereits viele Länder reagiert und die Finanzierung für das Hilfswerk für Palästinener auf Eis gelegt. Damit haben Staaten wie die USA, Kanada, Australien, Großbritannien oder Italien ein richtiges Signal gesetzt. Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft fordert die Bundesregierung Österreichs auf, dem Beispiel dieser Regierungen zu folgen und Gelder aus dem Bundeshaushalt so lange zu stoppen, bis die UN ihre Flüchtlingskommission für Palästinenser von Grund auf reformiert hat. Die Finanzierung von Terroristen durch westliche Steuergelder muss endlich gestoppt werden!

Link zur APA-Aussendung

Wie immer versorgt uns die Friedrich-Ebert-Stiftung in Tel Aviv mit einer Zusammenstellung wichtiger Artikel aus den israelischen Medien.

Weiterlesen

Consequences after the sexualized violence by the terrorist organization Hamas on October 7

Weiterlesen

Nr. 09/2024 des Schlaglicht - Aktuelles aus Israelischen Tageszeitungen mit aktuellen Informationen zur israelischen Politik ist da.

Weiterlesen

Unglaublich lange sind die Geiseln des Hamas-Massakers einstweilen ihren Peinigern ausgeliefert. Unvorstellbar, was sie durchmachen! Und wie schnell…

Weiterlesen

Die IKG-Kultur zusammen mit dem Jüdischen Museum Wien lädt ein zu einem interessanten Vortrag am 23. Mai.

Weiterlesen

Zum diesjährigen Jom haAtzma’ut war es der ÖIG eine große Freude und Ehre, den israelischen Unabhängigkeitstag in der Wiener Zwi Perez Chajes Schule…

Weiterlesen

In einem klaren Bekenntnis haben sich jüdische Student_innen der Columbia University in New York an die Öffentlichkeit gewandt. Die ÖIG veröffentlicht…

Weiterlesen

Die Nr. 08/2024 mit aktuellen Informationen zur Politik aus den israelischen Medien von der Friedrich-Ebert-Stiftung Tel Aviv.

Weiterlesen

Heute jährt sich zum 43. Mal die Ermordung des damaligen Präsidenten der ÖIG, Heinz Nittel.

Weiterlesen

Die Nr. 07/2024 mit aktuellen Informationen zur Politik aus den israelischen Medien von der Friedrich-Ebert-Stiftung Tel Aviv.

Weiterlesen