Ministerrat/Antisemitismusdefinition

(25.04.17) Wien – Die Regierung hat im Ministerrat am Dienstag die „Arbeitsdefinition von Antisemitismus“ der International Holocaust Remembrance Alliance angenommen. Mit der zustimmenden Kenntnisnahme des von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) eingebrachten Ministerratvortrags wolle man ein „innerstaatliches und internationales Signal“ setzen, sagte ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka zur APA. Mit der zwischenstaatlich anerkannten Definition soll die Erkennung und Bekämpfung von Antisemitismus erleichtert werden. Weiterlesen

Austrian-Israeli Society – ÖIG about BDS Austria- Jerusalem Post (March 15th, 2017)

Stefan Schaden, a board member of the Austrian- Israeli Society, told The Jerusalem Post on Tuesday: “BDS has an antisemitic agenda and leads a campaign of demonization, delegitimization and double standards against Israel. At first glance, BDS Austria may appear to be an independent NGO. However, there is no such organization in the Austria’s Interior Ministry’s central register of associations.”

Weiterlesen

Schengenvisum für Terroristen annullieren (ÖIG Presseaussendung 14.04.2016)

ÖIG an Innenministerium: Schengenvisum der Terroristin Khaled kann von Österreich sehr wohl annulliert werden
EU-Visakodex sieht in §34 entsprechende Möglichkeiten vor – Untätigkeit des Ministeriums nicht nachvollziehbar
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) kann den Standpunkt des Innenministeriums nicht nachvollziehen. Leila Khaled erhielt offenbar ein Schengen-Visum von den Niederlanden. Weiterlesen

Empörung über Vortrag der Terroristin Leila Khaled in Wien (APA-Aussendung)

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160414_OTS0012/empoerung-ueber-vortrag-der-terroristin-leila-khaled-in-wien

 

Empörung über Vortrag der Terroristin Leila Khaled in Wien
Khaleds PFLP ist auf EU-Terrorliste – Wiener Stadtrat Nittel wurde 1981 von palästinensischen Terroristen ermordet – Khaled outete sich als Hitler-Fan
Wien (OTS) – Mit Empörung reagiert die Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) auf den geplanten Vortrag der Terroristin Leila Khaled am Freitag in Wien, der auf Einladung des Österreichisch-Arabischen Kulturzentrums (OKAZ) stattfinden soll. In ihrer Autobiographie erklärte Khaled ihre Bewunderung für Adolf Hitler, weil er „ein Feind der Juden“ war. Weiterlesen

Jerusalem Post: Vienna mayor wants BDS events cancelled

http://www.jpost.com/Diaspora/Vienna-mayor-wants-BDS-events-cancelled-in-city-funded-building-446230
Vienna mayor wants BDS events canceled in city-funded building
„We would like a cancellation,“ said the mayor’s spokesman when asked about the BDS activities in the city-subsidized Amerlinghaus building.
The city of Vienna seeks to pull the plug on the Boycott, Divestment, and Sanctions (BDS) events in early March in a municipal-funded building, a spokesperson for the mayor told The Jerusalem Post on Friday.

“We would like a cancellation,“ said the spokesman, Martin Ritzmaier, when asked about the BDS activities in the city-subsidized Amerlinghaus building.

He added that the city of Vienna has contacted the management of the Amerlinghaus cultural center to urge a cancellation of the BDS activities.

“The city of Vienna rejects boycott calls against the State of Israel and the association BDS-Austria receives no funding from the city of Vienna,” said Ritzmaier. Vienna’s mayor is the Social Democrat Michael Häupl.

According to a 2014 report in the newspaper Heute.at, the Amerlinghaus received 113,000 euros ($123,429) from the city of Vienna.

Vienna’s Jewish community, which has over 7,000 members, has banded together with a coalition of civil society groups fighting anti-Semitism that are slated to hold a rally against BDS-Austria events in March. The rally is titled “Against the anti-Semitic masquerade of ‘Israeli Apartheid Week.”’ The group’s website is titled “Boycott anti-Semitism.”

The organizers of the rally said that BDS Austria aims to “delegitimize the Jewish state.”

Two events organized by BDS-Austria are scheduled to place in the second week of March as part of the fringe anti-Israel “Apartheid Week” activities. Last year, anti-Israel week events occurred in Vienna for the first time.

The BDS-Austria event in the Amerlinghaus is titled “Dismantle Colonialism and Oppression within the Israeli Apartheid System.” The posting on the Amerlinghaus website states that the freelance Israeli translator Ofer Neiman, who lives in west Jerusalem, will speak about the Israeli BDS campaign “Boycott from Within.”

A second BDS-Austria event is a cooperation project with the group Women in Black in Austria to show the Israeli documentary film The Law in These Parts. According to the film’s website, the films addresses the question: “Can such an occupation be achieved within a legal framework that includes genuine adherence to the principles of the rule law?”

Women in Black in Austria advocate a breaking of Israel’s naval blockade of the Hamas-ruled Gaza Strip. The UN declared Israel’s blockade legal to prevent arms shipments to the EU and US-designated terrorist entity Hamas.

Lisa Grösel, a spokeswoman for the Amerlinghaus, told the Post that the “cultural center is anti-fascist and anti-racist, in which there is no place for anti-Semitism.”

She said “anti-Semitism is in no way an opinion, rather a deeply racist position.”

Pressed to answer if the Amerlinghaus views BDS as anti-Semitic, Grösel refused to respond.

The Simon Wiesenthal Center termed BDS “an anti-Semitic, anti-peace poison pill” in its 2013 report on the group.

Samuel Laster, an Israeli-born journalist who is editor-in-chief of the Vienna-based news website The Jewish, told the Post the BDS-Austria group will “attack Israel in the Armerlinghaus in an old anti-Semitic connotation: ‘Don’t buy from Jews!’ it was called in 1938. Today in 2016 it is called: Boycott Israel.”

BDS-Austria did not immediately respond to a Post query.

A spokeswoman for the president of the Austrian parliament informed The Jerusalem Post on Sunday that an event slated to honor Hedy Epstein – an anti-Zionist Jew, pro-BDS activist, and defender of Hamas – has been canceled.

„In consideration for the concerns against some of the participants, the Austrian parliament has cancelled the event ‚In Grandmother’s Words…The Fate of Women in the Second World War,'“ said spokeswoman Marianne Lackner.

25.02.2016

BDS Propaganda mit gefälschten Zitaten

Seltsame schweigsame Gestalten traten vor einer Veranstaltung des Center for Israel Studies und der ÖIG an der Diplomatischen Akademie auf  und hielten auf etwas abgenudelten Kartons erfundene Zitate in den Himmel….

Die Israel-Boykott-Bewegung: Antisemitismus und gefälschte Zitate

Die Israel-Boykott-Bewegung: Antisemitismus und gefälschte Zitate
6. Dezember 2015 – 24 Kislev 5776
Gibt es schon 400.000 oder ‚nur‘ 350.000 Todesopfer in Syrien, 12 oder 14 Millionen Flüchtlinge? Sunniten kämpfen gegen Schiiten, Christen und Yeziden werden ethnisch gesäubert, es flüchten Hunderttausende nach Europa. Nirgendwo im Nahen Osten außerhalb Israels werden elementare Menschenrechte respektiert. Nirgendwo in der arabischen Welt gibt es Gleichberechtigung für Frauen, nirgendwo dort werden Homosexuelle toleriert. Dennoch hat eine kleine Gruppe von Österreichern nichts Wichtigeres zu tun, als ausgerechnet den Boykott des jüdischen und demokratischen Staates Israel zu propagieren: Am vergangenen Mittwoch protestierten sechs junge Leute gegen einen an der Diplomatischen Akademie gehaltenen Vortrag der israelischen Historikerin Anita Shapira über David Ben-Gurion…

Von Karl Pfeifer

Die jungen österreichischen Israelfeinde, die nicht einmal den Mut hatten, ihr Flugblatt mit einem korrekten Impressum zu versehen, stellten nicht nur die fachliche Expertise der Wissenschaftlerin infrage, sondern „bezweifelten“ auch die „demokratische Grundhaltung“ der Vortragenden und der „OrganisatorInnen“ des Abends, also des Center for Israel Studies und der Diplomatischen Akademie. Bereits im Vorhinein, so war dem Flugblatt zu entnehmen, stand für die Aktivisten fest: „Die Veranstaltung dient weniger dem wissenschaftlichen Austausch und der politischen Debatte, als mehr der wiederholten Verbreitung von rassistischen und zionistischen Mythen.“

„Nationaler Sozialismus jüdischer Prägung“

Als Ben-Gurion nach Palästina gekommen sei, habe er die „gerade in Europa aufgekommene Idee eines nationalen Sozialismus mit jüdischer Prägung“ im Gepäck gehabt, den „sogenannten Zionismus“. [Hrvg. im Orig., K. P.] Nicht vorstellbar, dass die österreichischen Israelfeinde beispielsweise das Castro-Regime in Kuba oder den Chavismus in Venezuela als „nationalen Sozialismus“ bezeichnen würden – diese Diffamierung wird exklusiv gegen den jüdischen Staat gerichtet. Den Zionismus, die jüdische nationale Befreiungsbewegung, dergestalt mit dem Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen, ist Ausdruck antisemitischer Gesinnung.

Als Kronzeuge diente, wie so oft, niemand anderer als der israelische Journalist Gideon Levy – der, obwohl er nicht Arabisch kann, in der Tageszeitung Haaretz als Fachmann für palästinensische Angelegenheiten fungiert. In einem seiner Artikel sah Levy die Zeit gekommen, um endlich Ben-Gurions „dunkle Seiten“ zu prüfen, und das sehen die jungen österreichischen Antisemiten genauso. Deshalb brachten sie einige angebliche Zitate, jedoch wohlweislich ohne Quellen zu nennen. Wie es Antisemiten über Jahrhunderte mit dem Talmud getan haben, aus dem sie allerlei gefälschte, sinnverdrehte und/oder aus dem Kontext gerissene Zitate brachten, so agieren diese jungen Österreicher, wenn es darum geht, den gehassten israelischen Staatsgründer zu verleumden.

Ein typisches Beispiel für BDS-Propaganda

Nehmen wir als Beispiel eines der Zitate, mit dem die Wiener Vertreter der „Boycott,-Divestment-and Sanctions“-Bewegung Ben-Gurion an den Pranger zu stellen versuchten:

„Wir müssen die Araber vertreiben und ihren Platz einnehmen“, soll Ben-Gurion also gesagt haben. Da die BDS-Aktivisten keine Quelle für diese angebliche Aussage angaben, will ich ein wenig behilflich sein: Die inkriminierte Passage stammt aus einem Brief Ben-Gurions an seinen Sohn Amos aus dem Jahr 1937. Tatsächlich lautet die englische Übersetzung: „We do not wish, we do not need to expel the Arabs and take their place. All our aspirations are built upon the assumption — proven throughout all our activity in the Land — that there is enough room in the country for ourselves and the Arabs.”

Ben-Gurion hatte also das genaue Gegenteil dessen geschrieben, was die Wiener BDS-Aktivisten ihm in den Mund legten: Statt der Aufforderung zu „ethnischen Säuberungen“ handelte es sich um einen Appell zum Zusammenleben mit den Arabern. Das inkriminierende angebliche Zitat ist eine schlichte Erfindung, darin aber typisch für den Wahrheitsgehalt dieser Art von Propaganda. Man beachte, dass die BDS-Aktivisten selbst mit Fälschungen operieren, sich aber erdreisteten, einer renommierten Historikerin wie Anita Shapira kurzerhand die fachliche Qualität abzusprechen.

BDS-Aktivist an „führendem Militärforschungszentrum“

Im weiteren Verlauf des Flugblatts war Erstaunliches über die Universität Tel Aviv (TAU) in Erfahrung zu bringen. Die sei nämlich ein „führendes Militärforschungszentrum“, an dem „palästinensische Studierende benachteiligt werden“. Warum dann ausgerechnet einer der Mitgründer der BDS-Bewegung, Omar Barghouti, an ebendieser Universität studiert, durften wir nicht erfahren. Dabei ist gerade dieser Fall typisch für die Absurditäten und die Doppelmoral von BDS: Während Barghouti um die ganze Welt reist, um Israel als Apartheidstaat zu diffamieren, profitiert er persönlich von dem Umstand, dass an der TAU selbstverständlich auch Araber studieren dürfen.

Die Wiener BDS-Aktivisten wärmten in ihrem Flugblatt die Mär von der gezielten „ethnischen Säuberung“ auf, die Israel 1948 unternommen habe. Und auch heute ziele die Politik Israels darauf ab, „das Leben der Palästinenser unmöglich zu machen“. Da heute rund 20 Prozent der Israelis Araber sind, muss Israel sich bei diesem angeblichen Vorhaben besonders dumm angestellt haben.

Als Beispiel diente der Brandanschlag im palästinensischen Duma vom vergangenen Juli, bei dem drei Menschen getötet wurden, darunter ein 18 Monate altes Kind. „Diese Gräueltat erfolgte nicht auf offiziellen Befehl der israelischen Armee, sondern von Extremisten – die jedoch kompromisslos von der israelischen Armee beschützt wurden / werden.“ So kompromisslos, dass in den vergangenen Tagen mehrere jüdische Israelis wegen ihrer vermutlichen Beteiligung an einem Terrorakt festgenommen wurden, der in ganz Israel aufs Schärfste verurteilt worden war. Das u. a. war auch in der von den österreichischen Israelfeinden zitierten Haaretz zu lesen – aber an der interessieren sie ja nur die anti-israelischen Tiraden eines Gideon Levy.

Keine Unterstützung für Israelfeinde durch Stadt Wien!

„Die Diplomatische Akademie Wien sollte den wissenschaftlichen und politischen Diskurs fördern. Sie sollte jedoch keinesfalls rassistische Institutionen hofieren, deren militärische und rassistische Logik nicht im Stande ist eine Perspektive basierend auf Gerechtigkeit zu entwickeln.“ [Fehlender Beistrich i. Orig., K. P.] Anders gesagt: Geht es nach den BDS-Aktivisten, sollte die Diplomatische Akademie also nicht israelische Gelehrte einladen, sondern israelfeindliche, von antisemitischen NS-Vergleichen durchsetzte und auf gefälschten Zitaten basierende Propaganda zur Diffamierung des jüdischen Staates betreiben. Warum das den Frieden befördern oder den Palästinensern helfen soll, bleibt ihr Geheimnis.

Eine Gruppe Österreicher, die kein anderes Ziel hat als die Bekämpfung des jüdischen Staates, kann sich – was ein wirklicher Skandal ist – im von der Stadt Wien subventionierten Amerlinghaus treffen. Eine Gruppe, die Israel als Apartheidstaat bezeichnet, den einzigen jüdischen Staat abschaffen möchte und nicht davor zurückschreckt, antisemitische Stereotypen zu benutzen, sollte weder direkt noch indirekt von der Stadt Wien gefördert werden.

© Karl Pfeifer

ÖIG Presseaussendung zum Al-Quds Tag (2015)

 

Islamistischer Massenaufmarsch ruft mitten in Wien wieder zur Zerstörung Israels auf
ÖIG unterstützt Kundgebung am 11. 7. gegen antisemitischen Al-Quds-Marsch in Wien
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft unterstützt das breite Bündnis „Gegen den Al-Quds-Tag in Wien“, das am Samstag, den 11. Juli, um 16 Uhr, am Stock-im-Eisen-Platz zur Kundgebung „Kein Al-Quds-Tag! Gemeinsam gegen Antisemitismus!“ aufruft. Das Bündnis besteht aus jüdischen, christlichen, kurdischen, antifaschistischen, gewerkschaftlichen und LGBT-Organisationen sowie Grünen-Bundesrat Marco Schreuder und SPÖ-Gemeinderat Peter Florianschütz.

Der so genannte Al-Quds-Tag wurde 1979 vom iranischen Revolutionsführer Khomeini als politischer Kampftag für die „Eroberung Jerusalems“ und zur Zerstörung Israels eingeführt. Der am Ende des Ramadan mittlerweile weltweit inszenierte „Quds-Marsch“ wird am 11. Juli auch in Wien von Anhängern des iranischen Regimes organisiert. „Einer der größten regelmäßig stattfindenden islamistischen Aufmärsche, bei dem es jedes Jahr antisemitische und antiisraelische Parolen wie ‚Kindermörder Israel‘ gibt, wird also am Shabbat in unmittelbarer Nähe des IKG-Stadttempels vorbeiziehen. Dabei wird die Fahne der vom Iran finanzierten Terrororganisation Hisbollah mitgeführt, die weltweit für tödliche Anschläge gegen Jüdinnen und Juden verantwortlich ist. Das Innenministerium registrierte im Vorjahr bei der Demonstration auch Dschihadfahnen und antisemitische Transparente wie ‚Boykottiert das 4. Reich Zionisten = Nazis‘ mit Abbildung eines Davidsterns, der zum Hakenkreuz abgeändert wurde. Dem werden wir Widerspruch leisten“, erklärt ÖIG-Präsident Richard Schmitz.

Zu Jahresbeginn hat der Wiener Gemeinderat die „Wiener Erklärung zur Bekämpfung des Antisemitismus“ beschlossen, die sich explizit gegen „jede Form des Antisemitismus“ richtet. „Wir fordern daher alle antifaschistischen Wiener PolitikerInnen und die Zivilgesellschaft auf, sich dem Bündnis anzuschließen und sich klar und unmissverständlich gegen den Al-Quds-Marsch und gegen Antisemitismus zu positionieren. Weiters fordern wir die Wiener Polizei zum sofortigen Einschreiten bei antisemitischen und volksverhetzenden Sprüchen auf. Die Verwendung von Symbolen und Fahnen der terroristischen Hisbollah sollte zudem verboten werden. Gegenüber Antisemitismus darf es keine Toleranz und kein Wegschauen geben“, so Schmitz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:
Dr. Richard Schmitz
ÖIG-Präsident

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150709_OTS0042/islamistischer-massenaufmarsch-ruft-mitten-in-wien-wieder-zur-zerstoerung-israels-auf

 

Bericht des UNHRC

 

Verurteilungen des UN-Menschenrechtsrats nach Ländern, 2006-2015:

Das „United Nations Human Rights Council – UNHRC“, eine „Fachkommission“ der Vereinten Nationen zur Förderung und zum Schutz der völkerrechtlich verbindlichen Menschenrechte, ironischerweise 1946 Weiterlesen

Flagge zeigen

Flaggen-Ultimatum: ÖIG entsetzt über antiisraelischen Vorfall in Wien

Mieter soll Israel-Fahne abnehmen oder ausziehen
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft zeigt sich entsetzt über das Ultimatum an einen jüdischen Mieter in Wien, der während des Eurovision Song Contest eine israelische Fahne Weiterlesen

Prosor: Israel der einzige Staat im Nahen Osten mit Religionsfreiheit

Prosor: Israel der einzige Staat im Nahen Osten mit Religionsfreiheit

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Ron Prosor, hat in der vergangenen Woche die folgende Rede vor dem UN-Sicherheitsrat gehalten:

„Herr Präsident,

nächste Woche feiern Juden in aller Welt das Pessach-Fest, das an die Geschichte des Exodus erinnert. In den vergangenen Jahren wurden wir Zeugen einer ganz anderen Exodus-Geschichte, verursacht durch die Plage der Verfolgung von Christen, Kurden, Jesiden, Bahai und natürlich Juden.
Botschafter Ron Prosor vor dem UN-Sicherheitsrat (Foto: Israelische Mission bei den UN)

Mehr als 2500 Jahre lang lebten eine Million Juden friedlich in arabischen Ländern. Im Jahr 1947 änderte sich die Lage dramatisch. Infolge des UN-Beschlusses zur Errichtung eines jüdischen Staates begannen die arabischen Regierungen, ihre jüdischen Bürger zu vertreiben. Von Bagdad bis Sanaa und Tripolis wurden Tausende von Juden bei gewaltsamen Unruhen ermordet und Hunderttausende zur Flucht gezwungen.

Herr Präsident,

radikale Islamisten pflegen zu sagen: „Erst die Samstag-Leute, dann die Sonntag-Leute.“ Nachdem sie die überwiegende Mehrheit von Juden aus den arabischen Ländern vertrieben haben, sind nun die Christen an der Reihe. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts machten Christen noch 26% der Bevölkerung des Nahen Ostens aus. Heute liegt die Zahl bei unter 10%.

Die Ninive-Ebene im Irak war seit dem ersten Jahrhundert die Heimat von Christen. Der Islamische Staat hat die Region auseinandergerissen, hat Kirchen entweiht und Artefakte zerstört. Christen wurde die bittere Wahl gegeben, entweder zum Islam zu konvertieren oder durch Enthauptung, Steinigung oder Kreuzigung hingerichtet zu werden.

Aus Angst um ihr Leben sind Tausende Christen aus dem Nord-Irak geflohen und haben Zuflucht in Kurdistan gesucht. Die kurdischen Kräfte kämpfen tapfer, um ihre Heimat zu verteidigen und die extremistische Bedrohung abzuwehren.

Im Dezember durchbrachen kurdische Kämpfer die Belagerung des Berges Sinjar durch den IS und befreiten Tausende von Jesiden und Christen. Die Kurden sind die führende Kraft im Kampf gegen den IS. Sie haben ungeheuren Mut und Kraft bewiesen. Die Kurden brauchen die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft und sie verdienen politische Unabhängigkeit.

Herr Präsident,

es sind nicht nur extremistische Gruppen, die Minderheiten verfolgen. Letztes Jahr stürmte die islamistische Polizei in Saudi-Arabien eine christliche Gottesdienst-Versammlung und verhaftete die gesamte Gemeinde, einschließlich Frauen und Kindern. Jemanden beim Gebet zu verhaften ist wie jemanden beim Essen zu verhaften – der eine stillt seinen Hunger nach Essen, der andere seinen Hunger nach Gebet.

Im Jahr 2013 wurden drei iranische Christen schuldig gesprochen, weil sie Bibeln verkauft hatten. Ihnen wurden „Verbrechen gegen die Staatssicherheit“ vorgeworfen und sie wurden zu zehn Jahren Haft verurteilt. Im selben Jahr gab Ayatollah Khamenei eine Fatwa heraus, in der er die Bahais als „abartig“ bezeichnete. Auf seinen Befehl hin wurden iranische Bahais verhaftet, gefoltert und es werden ihnen die grundlegendsten Rechte, wie das Universitätsstudium, verwehrt.

Herr Präsident,

es gibt nur einen Ort im Nahen Osten, an dem Minderheiten das Recht auf Glaubensfreiheit gewährt wird, ebenso die Freiheit, ihren Glauben zu wechseln oder überhaupt keinen Glauben zu praktizieren – und dieser Ort ist Israel.

Israel ist die Heimat des Bahai Weltzentrums; es ist der einzige Ort im Nahen Osten, wo Drusen bis in die höchsten Führungsetagen vordringen; und es ist der einzige Ort im Nahen Osten, an dem die christliche Bevölkerung zunimmt.

Seit der Errichtung des Staates Israel im Jahr 1948 hat sich die christliche Gemeinde in Israel vervielfacht und israelische Christen dienen im Parlament und im Obersten Gericht.

Dasselbe kann nicht von den Christen behauptet werden, die unter palästinensischer Verwaltung leben. Seit die Hamas den Gazastreifen kontrolliert (2007), ist die Hälfte der Christen geflohen. Nachdem die Palästinensische Autonomiebehörde 1995 die Kontrolle über Bethlehem übernommen hat, belagerten bewaffnete Palästinenser Häuser von Christen und plünderten die Geburtskirche. Aufgrund dieser Verfolgungen hat sich die christliche Bevölkerung um 70% verkleinert.

Herr Präsident,

egal, woher wir kommen, welcher Religion wir angehören oder welche Politik wir vertreten – kein ehrlicher Mensch kann das Elend ignorieren, dem die Minderheiten im Nahen Osten ausgesetzt sind. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt setzen ihre Hoffnung auf die Vereinten Nationen. Es ist Zeit, dass dieses Gremium sein Schweigen bricht und ihnen den Grund zur Hoffnung wiedergibt.

Danke, Herr Präsident.

(Außenministerium des Staates Israel, 27.03.15)

Der Standard.at vom 11.02.2015

Judenhetze auf Facebook: Oberstaatsanwaltschaft will Neuaufnahme
11. Februar 2015, 15:15

„Ich könnte alle Juden töten“: StA Linz stellte Verfahren ein – OStA: Wir sehen das anders

Für Aufregung sorgt eine Entscheidung der Staatsanwaltschaft Linz: Sie hat ein Verfahren gegen einen Oberösterreicher eingestellt, der antisemitische Hetze auf Facebook gepostet hatte. Die Oberstaatsanwaltschaft Linz will nun die Neuaufnahme des Verfahrens bewirken.

„Ich könnte alle Juden töten. Aber ich habe einige am Leben gelassen, um euch zu zeigen, wieso ich sie getötet habe“, war auf der Facebookseite des Oberösterreichers zu lesen, auch ein Portrait Adolf Hitlers mit Hakenkreuzbinde wurde gepostet.

Der Mann rechtfertigte sein Posting mit dem israelischen Beschuss des Gaza-Streifens, die Staatsanwaltschaft Linz schien seiner Argumentation zu folgen: Sie stellte ihr Verfahren nach dem Verbotsgesetz im Dezember gegen den Mann ein. Das berichten die „Oberösterreichischen Nachrichten“. Begründung: Es handle sich nicht um Wiederbetätigung, sondern vielmehr um „eine Unmutsäußerung gegenüber Israel.“

„Offenbar alles legitim“

Diese Aussagen sorgen unter anderem bei der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft für Empörung. „Es ist mehr als besorgniserregend, wenn übelste antisemitische Hetze gegen Jüdinnen und Juden sowie gegen den Staat Israel ohne Konsequenzen bleibt. Unter dem Deckmantel der ‚Israelkritik‘ scheint für die österreichische Justiz offenbar alles legitim zu sein“, so ÖIG-Präsident Richard Schmitz.

Oberstaatsanwaltschaft: Teilen Meinung nicht

Die der StA Linz übergeordnete Behörde zeigt sich ebenfalls wenig erfreut über die Entscheidung, das Verfahren einzustellen. „Wir teilen diese Meinung nicht ganz“, sagt Behördensprecher Bruno Granzer auf derStandard.at-Anfrage. „Der Sachverhalt kann durchaus so interpretiert werden, dass er anklagbar wäre.“ Zwar sieht auch die OStA den Tatbestand der Verhetzung als nicht verwirklicht an, da der Poster „niemanden beschimpft“ habe und auch „nicht zu Gewalt aufgerufen hat“, so Granzer. Man könne jedoch davon ausgehen, dass es sich um nationalsozialistische Wiederbetätigung handle.

Die OStA will nun den Ball zurück an die StA Linz spielen. „Wir werden alle Möglichkeiten prüfen, dass das doch noch neu aufgerollt wird“, so Granzer.

Die Grünen verlangen indes von Justizminister Wolfgang Brandstetter eine „gründliche Aufklärung“ des Falles. „Entweder der Fehler liegt bei den Strafverfolgungsbehörden, oder wir haben es mit einer gefährlichen Regelungslücke im Strafrecht zu tun. Dann müsste über die entsprechende Ausweitung des Verhetzungsparagraphen im Rahmen der bevorstehenden StGB-Reform nachgedacht werden“, sagt deren Justizsprecher Albert Steinhauser. (sterk, derStandard.at, 11.2.2015)

Hans Rauscher im Standard zu Alois Brunner

Arabische Nationalisten sahen in den Nazis ihr großes Vorbild

Nach einer Mitteilung des Simon Wiesenthal Center in Los Angeles ist der 1912 in Österreich geborene Alois Brunner, einer der ärgsten Täter des Holocaust, schon 2009 oder 2010 in Damaskus verstorben – hochbetagt, beschützt vom Regime des syrischen Diktators Assad senior. Arabische Nationalisten sahen (und sehen teilweise noch) in den Nazis ihr großes Vorbild.

Zu Brunner gibt es eine österreichische Fußnote. Dass die österreichische Justiz bis 2007 gebraucht hat, um eine Ergreifungsprämie auf ihn auszusetzen, ist eine Sache. Eine andere ist, dass Brunner anscheinend in Kontakt mit einem Heilkräuterverein im nördlichen Waldviertel stand. Jedenfalls erreichte ihn in Damaskus von dessen Absendeadresse ein Brief, den er auch öffnete und daraufhin ziemlich schwere Verletzungen erlitt. Es wird allgemein angenommen, dass der israelische Geheimdienst Mossad der Absender der Briefbombe war.

Der Heilkräuterverein war eine Gründung des verstorbenen „Kräuterpfarrers Weidinger“, der sehr lange eine beliebte Kolumne in der Krone hatte (jetzt ordiniert dort ein anderer Kräuterpfarrer).

Der originale Kräuterpfarrer meldete in seiner Krone-Kolumne zwischen Tausendgüldenkraut und Meisterwurz mindestens einmal Zweifel an Hitlers Schuld am Zweiten Weltkrieg an, eine klassische Altnazi-Argumentation. Stand Weidinger mit Brunner in Verbindung und nutzte das der Mossad aus? (Hans Rauscher, DER STANDARD, 2.12.2014)

AMBASSADOR RON PROSOR‘ SPEECH TO THE UN ON MONDAY NOV. 24

(Originalversion im Anschluss)

Der Generalversammlung der Vereinten Nationen durch Botschafter Ron Prosor überbracht, heute (24. Nov. 2014) um ca. 16:00

Herr Präsident,
ich stehe als stolzer Vertreter des Staates Israel und der Juden vor der Welt.
Ich stehe aufrecht vor Ihnen, da ich Wahrheit und Moral auf meiner Seite weiß. Und doch stehe ich hier, wissend, dass in dieser Versammlung heute die Wahrheit auf den Kopf gestellt und die Moral beiseite geworfen wird.
Tatsache in diesem Punkt ist: Wenn Mitglieder der internationalen Gemeinschaft über den israelisch-palästinensischen Konflikt sprechen, so senkt sich Nebel herab, um jegliche logische und moralische Klarheit zu trüben. Das Ergebnis ist nicht Realpolitik, es ist Surrealpolitik.
Dass der israelisch-palästinensische Konflikt unnachlässig im Fokus der Welt steht, ist eine Ungerechtigkeit an vielen Millionen Opfern von Tyrannei und Terrorismus im Nahen Osten. Während wir hier sprechen, werden Jesiden, Bahai, Kurden, Christen und Muslime in einem Ausmaß von 1.000 Menschen pro Monat hingerichtet und von radikalen Extremisten vertrieben.
Wie viele Resolutionen haben Sie in der vergangenen Woche gefasst, um sich dieser Krise zu widmen? Und wie viele Sondersitzungen haben Sie einberufen? Die Antwort ist: null. Was sagt dies über die internationale Sorge um das menschliche Leben aus? Nicht viel, aber es spricht Bände über die Heuchelei der internationalen Gemeinschaft.
Ich stehe vor Ihnen, um die Wahrheit zu sagen. Von den 300 Millionen Arabern im Nahen Osten und in Nordafrika ist weniger als ein halbes Prozent wirklich frei – und sie alle sind Bürger Israels.
Israelische Araber zählen zu den am meisten gebildeten Arabern auf der Welt. Sie sind unsere führenden Ärzte und Chirurgen, sie werden in unser Parlament gewählt, und sie sind als Richter an unserem Obersten Gerichtshof tätig. Millionen von Männern und Frauen im Nahen Osten würden diese Chancen und Freiheiten begrüßen.
Nichtsdestotrotz wird eine Nation nach der anderen heute an diesem Podium stehen und Israel kritisieren – die kleine Insel der Demokratie in einer von Tyrannei und Unterdrückung geplagten Region.
Herr Präsident,
bei unserem Konflikt ging es nie um die Gründung eines palästinensischen Staates. Es ging immer schon um die Existenz des jüdischen Staates.
Diese Woche vor 67 Jahren, am 29. November 1947, stimmten die Vereinten Nationen dafür, das Land in einen jüdischen Staat und in einen arabischen Staat aufzuteilen. Ganz einfach. Die Juden sagten Ja. Die Araber sagten Nein. Aber sie sagten nicht einfach Nein. Ägypten, Jordanien, Syrien, Irak, Saudi-Arabien und Libanon lancierten einen Vernichtungskrieg gegen unseren neugeborenen Staat.
Das ist die historische Wahrheit, die die Araber zu verzerren versuchen. Der historische Fehler der Araber ist weiterhin zu spüren – in den Leben, die im Krieg ausgelöscht wurden, in den Leben, die dem Terrorismus zum Opfer fielen, und in den Leben, die durch die engen politischen Interessen der Araber von Narben entstellt sind.
Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden in dem Krieg, der von den Arabern selbst initiiert wurde, etwa 700.000 Palästinenser vertrieben. Zur gleichen Zeit wurden rund 850.000 Juden gezwungen, aus den arabischen Ländern zu flüchten.
Wie kann es sein, dass die Institution 67 Jahre später die Vertreibung der Juden komplett vergessen hat, während die Vertreibung der Palästinenser Gegenstand einer jährlichen Debatte ist?
Der Unterschied besteht darin, dass Israel alle möglichen Kräfte aufwandte, um die jüdischen Flüchtlinge in die Gesellschaft zu integrieren. Die Araber taten genau das Gegenteil.
Die schlimmste Unterdrückung des palästinensischen Volkes findet in arabischen Ländern statt. In einem Großteil der arabischen Welt wird Palästinensern die Staatsbürgerschaft verweigert, und sie werden auf aggressive Weise diskriminiert. Es ist ihnen untersagt, Land zu besitzen, und die Ausübung bestimmter Berufe wird ihnen verwehrt.
Und doch findet keines – nicht ein einziges – dieser Verbrechen in den Ihnen vorliegenden Resolutionen Erwähnung.
Wenn Sie wirklich über die Not des palästinensischen Volkes besorgt wären, gäbe es eine – zumindest eine – Resolution, die sich den Tausenden Palästinensern widmet, die in Syrien getötet wurden. Und wenn Sie so ernsthaft über die Palästinenser besorgt wären, gäbe es zumindest eine Resolution, die die Behandlung der Palästinenser in libanesischen Flüchtlingslagern verurteilt.
Aber es gibt sie nicht. Der Grund dafür ist, dass es in der heutigen Debatte nicht darum geht, sich für den Frieden auszusprechen oder die Stimme für das palästinensische Volk zu erheben. Es geht darum, gegen Israel zu sprechen. Die Debatte ist nichts anderes als ein Hass- und Beschimpfungsfestival gegen Israel.

Herr Präsident,
die europäischen Nationen behaupten, für Liberté, Égalité, Fraternité – Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit – zu stehen. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.
Ich höre oft, wie europäische Politiker verkünden, dass Israel das Recht darauf hat, in sicheren Grenzen zu leben. Das ist sehr schön. Aber ich muss sagen, das ergibt ungefähr so viel Sinn, wie wenn ich hier stünde und verkünden würde, dass Schweden ein Recht darauf hat, in sicheren Grenzen zu leben.
Wenn es um Fragen der Sicherheit geht, musste Israel auf schmerzhafte Weise lernen, dass wir uns nicht auf andere verlassen können – und mit Sicherheit nicht auf Europa.
Im Jahr 1973, am Jom Kippur, dem heiligsten Tag im jüdischen Kalender, lancierten die umliegenden arabischen Länder einen Angriff auf Israel. In den Stunden vor Kriegsbeginn traf Golda Meir, unsere damalige Ministerpräsidentin, die schwierige Entscheidung, keinen Präventivschlag zu starten. Die israelische Regierung hatte verstanden, dass wir bei der Initiierung eines Präventivschlags die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft verlieren würden.
Als sich die arabischen Armeen an allen Fronten näherten, wurde die Situation in Israel dramatisch. Unsere Opferzahl stieg an und unsere Waffen und Munitionen gingen gefährlich zur Neige. In dieser unserer Stunde der Not vereinbarten Präsident Nixon und Außenminister Henry Kissinger, mit Panzern und Munition beladene „Galaxy“-Transportflugzeuge zu senden, um unsere Truppen zu versorgen. Das einzige Problem war, dass die Galaxy-Flugzeuge auf dem Weg nach Israel wieder aufgetankt werden mussten.
Die arabischen Staaten kesselten uns ein, und unsere Existenz war bedroht – und dennoch war Europa nicht einmal dazu bereit, die Flugzeuge auftanken zu lassen. Die USA schalteten sich noch einmal ein und handelten die Erlaubnis aus, die Flugzeuge auf den Azoren aufzutanken.
Die Regierung und das Volk von Israel werden niemals vergessen, dass uns, als unsere Existenz auf dem Spiel stand, nur ein einziges Land zu Hilfe kam: die Vereinigten Staaten von Amerika.
Israel ist der leeren Versprechungen von europäischen Staats- und Regierungschefs müde geworden. Das jüdische Volk hat ein langes Gedächtnis. Wir werden niemals vergessen, dass Sie uns in den 1940er Jahren im Stich gelassen haben. Sie haben uns 1973 im Stich gelassen. Und Sie lassen uns auch heute wieder im Stich.
Jedes europäische Parlament, das vorzeitig und unilateral dafür stimmte, einen palästinensischen Staat anzuerkennen, gibt den Palästinensern genau das, was sie wollen: Staatlichkeit ohne Frieden. Indem Sie ihnen einen Staat auf dem Silbertablett servieren, belohnen Sie einseitige Aktionen und nehmen den Palästinensern jeglichen Anreiz zu Verhandlungen, Kompromissen oder dem Abschwören von Gewalt. Sie vermitteln die Botschaft, dass die Palästinensische Autonomiebehörde in einer Regierung mit Terroristen sitzen und zu Gewalt gegen Israel aufhetzen kann, ohne dass sie dafür einen Preis zu zahlen hat.
Das erste EU-Mitglied, das einen palästinensischen Staat offiziell anerkennen wollte, war Schweden. Man fragt sich, warum die schwedische Regierung so bestrebt war, diesen Schritt zu tun. Wenn es um andere Konflikte in unserer Region ging, rief die schwedische Regierung zu direkten Verhandlungen zwischen den Parteien auf. Aber für die Palästinenser – was für eine Überraschung – rollen sie den roten Teppich aus.
Außenministerin Söder könnte glauben, sie sei hier, um eine so genannte historische Anerkennung ihrer Regierung zu feiern, was in Wahrheit nichts anderes als ein historischer Fehler ist.
Die schwedische Regierung mag zwar die Nobelpreisverleihung veranstalten, aber es gibt nichts Nobles in ihrer zynischen politischen Kampagne zur Beschwichtigung der Araber, um einen Sitz im Sicherheitsrat zu erlangen. Nationen im Sicherheitsrat sollten Verstand, Sensitivität und Sensibilität haben. Nun, die schwedische Regierung zeigte keinen Verstand, keine Sensitivität und keine Sensibilität. Nur Unverstand.
Israel musste schmerzhaft erfahren, welche verheerenden Folgen es mit sich bringen kann, auf die internationale Gemeinschaft zu hören. Im Jahr 2005 bauten wir unilateral jede Siedlung im Gazastreifen ab und brachten alle Bürger von dort fort. Hat uns dies dem Frieden näher gebracht? Überhaupt nicht. Das ebnete dem Iran den Weg, seine terroristischen Vertreter zu schicken, um eine Terrorhochburg vor unserer Haustür zu errichten.
Ich kann Ihnen versichern, dass wir nicht wieder den gleichen Fehler begehen. Wenn es um unsere Sicherheit geht, können und werden wir uns nicht auf andere verlassen. Israel muss in der Lage sein, sich durch sich selbst zu verteidigen.

Herr Präsident,
der Staat Israel ist das Land unserer Vorväter Abraham, Isaak und Jakob. Es ist das Land, in das Moses das jüdische Volk führte, wo David seinen Palast baute, wo Salomo den jüdischen Tempel errichtete, und wo Jesaja eine Vision des ewigen Friedens hatte.
Tausende Jahre lang lebten Juden kontinuierlich im Land Israel. Wir überstanden den Aufstieg und Untergang der assyrischen, babylonischen, griechischen und römischen Imperien. Und wir überstanden Tausende Jahre der Verfolgung, Vertreibung und Kreuzzüge. Die Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und dem jüdischen Land ist unzerbrechlich.
Diese einfache Wahrheit kann durch nichts geändert werden – Israel ist unser Zuhause und Jerusalem ist unsere ewige Hauptstadt.
Gleichzeitig erkennen wir klar die besondere Bedeutung, die Jerusalem für andere Glaubensrichtungen hat. Unter israelischer Souveränität können alle Menschen – und ich betone: alle Menschen –, unabhängig von ihrer Religion und Nationalität, die heiligen Stätten der Stadt besuchen. Und wir haben die Absicht, das weiterhin so zu halten. Die einzigen, die versuchen, den Status quo auf dem Tempelberg zu ändern, sind die palästinensischen Führer.
Präsident Abbas teilte seinem Volk mit, dass die Juden den Tempelberg beschmutzen. Er rief zu Tagen des Zorns auf und forderte die Palästinenser auf, die Juden am Besuch des Tempelbergs zu hindern und dabei (Zitat) „alle erforderlichen Mittel aufzuwenden“. Diese Worte sind ebenso unverantwortlich wie inakzeptabel.
Man muss nicht katholisch sein, um den Vatikan besichtigen zu dürfen, man muss nicht jüdisch sein, um die Klagemauer besuchen zu können, aber so mancher Palästinenser wünscht sich, den Tag zu erleben, an dem nur Muslime den Tempelberg besuchen können.
Sie als internationale Gemeinschaft unterstützen Extremisten und Fanatiker. Sie, die Sie Toleranz und Religionsfreiheit predigen, sollten sich schämen. Israel wird das niemals geschehen lassen. Wir werden dafür sorgen, dass die heiligen Stätten für alle Zeiten für alle Menschen aller Glaubensrichtungen offen bleiben.

Herr Präsident,
keiner wünscht sich Frieden so sehr wie Israel. Niemand muss erklären, wie viel Frieden den Eltern bedeutet, die ihre Kinder schickten, um unsere Heimat zu verteidigen. Niemand kennt die Einsätze von Erfolg oder Misserfolg besser als wir Israelis es tun. Israels Volk hat zu viele Tränen vergossen und zu viele Söhne und Töchter begraben.
Wir sind bereit zum Frieden, aber wir sind nicht naiv. Israels Sicherheit ist von höchster Bedeutung. Nur ein starkes und sicheres Israel kann umfassenden Frieden erreichen.
Aufgrund des vergangenen Monats sollte es jedem klar sein, dass Israel sofortige und dringende Sicherheitsbedürfnisse hat. In den letzten Wochen wurden unsere Bürger von palästinensischen Terroristen erschossen und erstochen. Zwei Mal fuhren Palästinenser mit ihren Autos in eine Menge an Fußgängern. Gerade vor ein paar Tagen griffen mit Äxten und einer Pistole bewaffnete Terroristen jüdische Gläubige auf brutalste Weise beim Morgengebet an. Wir haben den Punkt erreicht, an dem Israelis nicht einmal mehr Zuflucht vor dem Terrorismus in der Zufluchtsstätte einer Synagoge finden können.
Diese Angriffe gingen nicht aus einem Vakuum hervor. Sie sind das Ergebnis jahrelanger Indoktrinierung und Hetze. Ein jüdisches Sprichwort lehrt: „Das Werkzeug zu Tod oder Leben besteht aus der Kraft der Zunge.“
Als Jude und Israeli weiß ich mit absoluter Sicherheit: Wenn unsere Feinde sagen, dass sie uns angreifen wollen, dann ist das ernst zu nehmen.
Die völkermörderische Charta der Hamas fordert die Zerstörung Israels und die Ermordung von Juden auf der ganzen Welt. Jahrelang schickten die Hamas und andere Terrorgruppen Selbstmordattentäter in unsere Städte, starteten Raketenangriffe auf unsere Städte und schickten Terroristen, um unsere Bürger zu entführen und zu ermorden.
Und was ist mit der Palästinensischen Autonomiebehörde? Sie führt eine systematische Hetzkampagne. In den Schulen wird den Kindern gelehrt, dass sich „Palästina“ vom Jordan bis zum Mittelmeer erstrecken wird. In Moscheen verbreiten religiöse Führer bösartige Verleumdungen, in denen sie Juden beschuldigen, heilige muslimische Stätten zu zerstören. In Sportstadien werden Mannschaften nach Terroristen benannt. Und in den Zeitungen drängen Cartoons die Palästinenser dazu, Terroranschläge gegen Israelis zu begehen.
Die Kinder in vielen Teilen der Welt wachsen mit Zeichentrickfilmen wie dem singenden und tanzenden Micky Maus auf. Auch palästinensische Kinder sehen sich Micky Maus an, aber im nationalen Fernsehen der Palästinenser tanzt eine pervertierte Figur als Micky Maus verkleidet, die einen Sprengstoffgürtel trägt und singt „Tod Amerika und Tod den Juden“.
Ich fordere Sie auf, sich hier und heute für eine Veränderung einzusetzen und etwas Konstruktives zu tun. Gewalt öffentlich zu verurteilen, Aufhetzung zu verurteilen und Hasskultur zu verurteilen.
Die meisten Menschen sind der Meinung, dass der Konflikt in seinem Kern aus einem Kampf zwischen Juden und Arabern oder Israelis und Palästinensern besteht. Sie irren sich. Der Kampf, den wir miterleben, ist ein Kampf zwischen jenen, die das Leben heiligen und denjenigen, die den Tod feiern.
Nach dem brutalen Angriff in einer Synagoge in Jerusalem wurde in palästinensischen Städten und Dörfern gefeiert. Die Leute tanzten auf der Straße und verteilten Süßigkeiten. Junge Männer posierten mit Äxten, aus den Lautsprechern an den Moscheen wurden Glückwünsche geäußert, und die Terroristen wurden als „Märtyrer“ und „Helden“ gefeiert.
Das war nicht das erste Mal, dass wir sahen, wie die Palästinenser die Ermordung unschuldiger Zivilisten feierten. Wir sahen sie nach jedem Terroranschlag auf israelische Zivilisten frohlocken, und sie gingen sogar auf die Straße, um die Anschläge vom 11. September auf das World Trade Center, die direkt hier in New York passierten, zu feiern.
Stellen Sie sich vor, welche Art von Staat diese Gesellschaft hervorbringen würde. Braucht der Nahe Osten wirklich noch eine weitere Terror-kratie? Einige Mitglieder der internationalen Gemeinschaft helfen bei ihrer Erschaffung und begünstigen sie.

Herr Präsident,
als wir in die Vereinten Nationen kamen, kamen wir an den Flaggen aller 193 Mitgliedstaaten vorbei. Wenn Sie sich die Zeit nehmen nachzuzählen, werden Sie sehen, dass es 15 Flaggen mit einem Halbmond gibt, und 25 Flaggen mit einem Kreuz. Und dann gibt es eine Flagge mit einem jüdischen Davidstern. Inmitten all der Nationen der Welt gibt es einen Staat – nur einen kleinen Nationalstaat für das jüdische Volk.
Und für manche Menschen ist das einer zu viel.
Sowie ich heute vor Ihnen stehe, erinnert mich das an all die Jahre, als Juden für die Ignoranz und Gleichgültigkeit der Welt mit Blut bezahlten. Diese Zeiten sind vorbei.
Wir werden uns nie dafür entschuldigen, dass wir ein freies und unabhängiges Volk in unserem souveränen Staat sind. Und wir werden uns niemals dafür entschuldigen, dass wir uns verteidigen.
Den Nationen, die es zulassen, dass sich Vorurteile gegenüber der Wahrheit durchsetzen, sage ich „J’accuse“.
Ich klage Sie der Heuchelei an. Ich klage Sie der Doppelzüngigkeit an.
Ich klage Sie an, jenen Legitimität zu verschaffen, die unseren Staat zu zerstören versuchen.
Ich klage Sie an, dass Sie in der Theorie über das Recht Israels auf Selbstverteidigung sprechen, es uns in der Praxis aber aberkennen.
Und ich klage Sie an, Zugeständnisse von Israel zu fordern, aber nichts dergleichen von den Palästinensern.
Angesichts dieser Vergehen, ist das Urteil klar. Sie sind nicht für den Frieden und Sie sind nicht für das palästinensische Volk. Sie sind einfach gegen Israel.
Die Mitglieder der internationalen Gemeinschaft haben eine Entscheidung zu treffen.
Sie können Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes anerkennen, oder der palästinensischen Führung erlauben, ohne Folgen unsere Geschichte zu verleugnen.
Sie können öffentlich verkünden, dass der so genannte „Anspruch auf Rückkehr“ ein Rohrkrepierer ist, oder Sie können zulassen, dass dieser Anspruch weiterhin das Haupthindernis in jedem Friedensabkommen darstellt.
Sie können sich dafür einsetzen, die palästinensische Hetze zu beenden, oder zusehen, wie Hass und Extremismus sich in den kommenden Generationen verwurzeln.
Sie können vorzeitig einen palästinensischen Staat anerkennen, oder Sie können die Palästinensische Autonomiebehörde ermutigen, ihren Pakt mit der Hamas zu brechen und zu direkten Verhandlungen zurückzukehren.
Die Entscheidung liegt bei Ihnen. Sie können fortfahren, die Palästinenser vom Kurs abzubringen, oder den Weg zu echtem und dauerhaftem Frieden ebnen.

Danke, Herr Präsident.

 

“I stand before the world as a proud representative of the State of Israel and the Jewish people. I stand tall before you knowing that truth and morality are on my side. And yet, I stand here knowing that today in this Assembly, truth will be turned on its head and morality cast aside.
The fact of the matter is that when members of the international community speak about the Israeli-Palestinian conflict, a fog descends to cloud all logic and moral clarity. The result isn’t realpolitik, its surrealpolitik. Weiterlesen

Presseaussendung der ÖIG-5.11.2014

Wiener SPÖ steht offenbar zu Al-Rawis antiisraelischer Agitation
Beglaubigte Übersetzung belegt einseitige Äußerungen
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft bleibt bei ihrer Kritik an den antiisraelischen Äußerungen von GR Omar Al-Rawi in einem Interview mit einer ägyptischen Nachrichtenagentur. Diese stellen leider keinen Einzelfall dar und tragen wieder einmal den Nahostkonflikt in die österreichische Innenpolitik.

Die Wiener SPÖ stört offenbar nur der Vergleich mit einem österreichischen Gesetz, nicht jedoch die antiisraelische Obsession ihres Abgeordneten an sich. Wie eine beglaubigte Übersetzung belegt, bezeichnete Al-Rawi den jüngsten Gaza-Krieg einseitig als israelische „Aggression gegen den Gazastreifen“. Diese verzerrende und einseitige Formulierung dient höchstens der Weiterverbreitung antiisraelischer Ressentiments, nicht jedoch einer gerechten Beurteilung der Situation.

Dazu ÖIG-Generalsekretärin Susi Shaked: „Hunderte Raketen wurden von palästinensischen Terrororganisationen aus Gaza nach Israel abgefeuert, bevor Israel überhaupt militärisch reagierte. Daher eine ‚Aggression‘ Israels zu implizieren, ist eine offensichtlichen Ressentiments geschuldete Darstellung der Ereignisse. Es würde einem gewählten österreichischen Politiker gut anstehen, zur Verständigung und zum Abbau von Ressentiments beizutragen, anstatt diese zu schüren. Antiisraelische Agitation gefährdet das friedliche Miteinander in Wien und ist verantwortungslos, wie wir bei den antiisraelischen und antisemitischen Ausschreitungen im Sommer gesehen haben. Hier sind die Wiener Politiker gefordert, zu deeskalieren anstatt anzufachen. Die ÖIG wird in solchen Situationen auch weiterhin ihre Stimme erheben.“

Die ÖIG erinnert in diesem Zusammenhang auch daran, dass Al-Rawi bereits in der Vergangenheit mit einschlägigen Äußerungen auffiel. So sprach er etwa 2010 vor antiisraelischen Demonstranten in Wien davon, dass neun von der israelischen Marine auf der als „Hilfsflotille“ getarnten Mavi Marmara getötete Dschihadisten „nicht umsonst gestorben“ seien und versprach: „Wie werden euren Weg weiterführen“. Von Beobachtern wurde dies als öffentliche Solidarisierung mit gewaltbereiten Islamisten gesehen. Diese hatten vor ihrem Tod ihren Wunsch auf Video aufgezeichnet, im Kampf gegen Israel als „Märtyrer“ zu sterben. Mindestens einer der Mavi Marmara-„Friedensaktivisten“, die von Al-Rawi als „tapfere Menschen“ gehuldigt wurden, schloss sich übrigens dem verbrecherischen Islamischen Staat (ISIS) an und wurde vor kurzem bei US-Luftschlägen in Syrien getötet.

Presseaussendung ÖIG zu den Äusserungen Al Rawis (30.10.14)

ÖIG verurteilt GR Al-Rawis erneute Hetze gegen Israel und fordert Konsequenzen

Wiener Politiker heizt Nahostkonflikt in Interview mit ägyptischer Agentur an
Wien (OTS) – Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft zeigt sich schockiert über ein Interview des Wiener Gemeinderats und Landtagsabgeordneten Omar Al-Rawi (SPÖ) mit der ägyptischen Mena-Agentur, in dem dieser den Staat Israel als Aggressor darstellt. Weiterlesen

Presseaussendung

ÖIG: Angriff auf Maccabi Haifa Spieler abscheulich, rasche Aufklärung gefordert
Kundgebung am 26.7. gegen Antisemitismus und Islamismus! Für Solidarität mit Israel!

Die brutalen Angriffe auf Spieler des israelischen Fußballklubs Maccabi Haifa müssen rasch untersucht und die Täter zur Verantwortung gezogen werden. „Wir verurteilen Angriffe auf Israelis und Juden in Österreich und sind aufgrund der aktuellen Vorkommnisse sehr besorgt“, zeigt sich ÖIG-Präsident Dr. Richard Schmitz eschüttert.

Die Österreichisch-Israelische Gesellschaft und viele andere Gruppen der Zivilgesellschaft protestieren gemeinsam gegen die antiisraelische und antisemitische Hetze in Österreich. Am Samstag, den 26. Juli, wird es um 16:30 Uhr am Lugeck eine Kundgebung gegen den islamistischen Al-Quds-Tag geben, der vom Iran weltweit zur Beseitigung Israels inszeniert wird. Seitens der ÖIG werden ÖIG-Vorstandsmitglied und SPÖ-Gemeinderat Peter Florianschütz, Vorstandsmitglied und ehemaliger Botschafter Österreichs in Israel Dr. Kurt Hengl sowie der KZ-Überlebende und ÖIG-Beiratsmitglied Prof. Rudi Gelbard sprechen.

Die ÖIG fordert eine klare und deutliche Stellungnahme der österreichischen Politik zum gesicherten Existenzrecht Israels und zum Recht auf Selbstverteidigung gegen die Angriffe auf israelische Zivilisten. „Die zivilen Opfer des derzeitigen Konflikts sind von den Terrororganisationen wie Hamas und Islamischer Dschihad zu verantworten, die palästinensische Zivilisten als menschliche Schutzschilder für ihre Angriffe auf israelische Zivilisten benutzen – ein doppeltes Kriegsverbrechen! Laut gestrigem Bericht der Süddeutschen Zeitung ist der Flughafen Teheran ein Umschlagplatz für Waffen und Raketen, mit denen diese Terrorgruppen versorgt werden. Vor diesem Hintergrund und aufgrund unserer historischen Verantwortung ist es untragbar, dass Österreich das Regime im Iran hofiert und Bundespräsident Fischer im September in den Iran reisen möchte“, erklärt ÖIG-Präsident Schmitz.

Österreichisch-Israelische Gesellschaft